Viele Geschäfte leer, einige sind zu

Was sich in nächster Zeit in Plöns Innenstadt tut

In der Fußgängerzone von Plön ist in diesen Tagen nicht viel los.

In der Fußgängerzone von Plön ist in diesen Tagen nicht viel los.

Plön. Die Plöner Innenstadt gleicht einem Trauerspiel. Wie fast immer im Januar/Februar ist die Fußgängerzone leer, selbst bei bestem Wetter bummeln nur sehr wenige Menschen durch die Fußgängerzone. Urlauber sind auch kaum da. Was sollten sie sich im Moment auch angucken? Leere Schaufenster? Geschäfte, die nur noch stundenweise geöffnet haben oder gleich ganz in die Betriebsferien gegangen sind? Unsere Zeitung traf sich mit dem städtischen Wirtschaftsförderer Frank Neufeind, der Stadtmarketing-Vorsitzenden Wiebke Kiß und Bürgermeister Lars Winter, um eine Bestandsaufnahme zu machen. Wichtigste Nachricht: In einigen Läden wird sich etwas tun.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Oder es hat sich schon etwas getan. Zum Beispiel in der Lübecker Straße 10. Seit dem 15. Januar verkauft in den Räumen Jenifer Pawlitzki Brautkleider, Accessoires und Schuhe. Ein Hauch von „Tüll und Tränen“, eine Nachmittagsshow im Fernsehen, weht durchs Geschäft. Träume in weiß, ivory, blush und nude hängen an den Kleiderstangen, mit Spitze, Glitzer, Tüll und Seide. Die 35-Jährige, die selber nicht verheiratet ist und noch kein Brautkleid trug, berät und verkauft hier und freut sich über den guten Zuspruch schon in den ersten Tagen.

Jenifer Pawlitzki hat Mitte des Monats die „Brautperle“, ein Geschäft für Brautmoden, in der Lübecker Straße eröffnet.

Jenifer Pawlitzki hat Mitte des Monats die „Brautperle“, ein Geschäft für Brautmoden, in der Lübecker Straße eröffnet.

In die Innenstadt, wo sich einst die Bäckerläden wie an einer Perlenschnur reihten und dann zwei von ihnen seit Jahren leer stehen, kommt offensichtlich auch Bewegung. Frank Neufeind berichtet, dass beim „Lila Bäcker“ ein Weinhandel einziehen will. „Im kommenden Monat beginnen die Umbauarbeiten“, sagt er. Lars Winter kommentiert spontan: „Endlich kommt diese fürchterliche Werbung weg!“

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Auch im ehemaligen Laden der Bäckerei Steiskal könnte sich etwas tun. Als das Geschäft Ende 2017 geschlossen wurde, lief der Mietvertrag weiter. Ob dieser Einnahmen hatte offensichtlich der Eigentümer keinen großen Druck, neu zu vermieten. „Der Vertrag läuft jetzt im Februar aus“, so Neufeind. Er weiß, dass drei Interessenten, darunter zwei Restaurants, an den Eigentümer herangetreten sind.

Finanzdienstleister ist innerhalb Plöns umgezogen

Gleich links nebenan, wo Inga Salopiata ihren SL Design-Laden hatte, den sie nach einem Wasserschaden schließen musste und in Folge nach Eutin zog, ist nach langem Leerstand ein Finanzdienstleister eingezogen, der vorher seine Räume im Stadtgraben 1 hatte. Vorrangig geht es hier um Immobilienfinanzierung.

Noch ein Stück weiter ein frischer Leerstand. Vodafone hat Plön verlassen. Die Ladenfläche ist mit 52 Quadratmetern etwas klein, "das ist vielleicht etwas schwierig", so der Wirtschaftsförderer. "Wir schlagen aber etwas vor", sagt er. Erheblich größer ist die Fläche, wenn Post und Postbank gegenüber ausziehen.

Eine regelrechte Leerstandswüste befindet sich am Ende der Innenstadt im Gebäudekomplex Lübecker Straße/Lübsches Tor. Sechs Läden oder Büroräume haben nichts zu bieten. Noch nicht, wie Wirtschaftsförderer Neufeind weiß. In zwei benachbarte Räumlichkeiten, wo einst Farben Timm untergebracht war, zieht eine Werkstatt der Lebenshilfe ein. Der Vertrag sei unterschrieben. Neben der Buchhandlung hatte sich 2019 ein Teeladen nur kurz halten können. Bald werde dort aber ein Geschäft mit breitem Sortiment öffnen: Tabak, Gin-Tasting, Lifestyle-Produkte, Post-Dienstleistungen und Begleitsortiment.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Bleiben in dem Komplex noch zur Lübecker Straße hin zwei große Räumlichkeiten (ehemals Stadtwerke-Büro und Bank) und das leerstehende Tattoo-Studio zum Schwentineplatz. Neufeind weiß von zwei Interessenten und spricht dabei von einem Café und einem griechischen Restaurant. Außerdem hörte er, dass die Wankendorfer Baugenossenschaft dort erweitern wolle. Dass dort mindestens Drei-Jahres-Mietverträge abgeschlossen werden müssen, könnte für Existenzgründer ein kleines Hindernis sein. Wiebke Kiß relativiert: „Man braucht zwei bis drei Jahre, bis ein Laden richtig läuft.“

Sie beunruhigt es auch wenig, dass auf der anderen Straßenseite, neben dem neuen Brautmoden-Laden, noch ein Leerstand ist. Im November schloss dort der Förderverein Sahel seinen Laden und die Geschäftsräume. „Der Leerstand ist noch sehr frisch, dafür wird schnell etwas gefunden“, betont sie. Das Haus bekommt in diesem Jahr einen neuen Anstrich, die Lage sei gut, die Voraussetzungen stimmen.

Einige Geschäfte reduzieren derzeit ihre Öffnungszeiten

„So viel Leerstand haben wir also gar nicht“, sagt Lars Winter. Die Stelle des Wirtschaftsförderers lohne sich, auch weil er als Vermittler zwischen Vermietern und Interessenten da ist. Allerdings haben auch einige Geschäfte zurzeit Betriebsferien oder öffnen nur wenige Stunden am Tag. „Es ist nichts los in Plön, es bummelt ja gerade kaum jemand“, sagt Birgit Böhnke von der Twietendeel. Sie öffnet deshalb nur von 10 bis 14 Uhr. Auch Wein&Co. macht das ab dem 3. Februar so, nachdem in den letzten Wochen das Geschäft eher sporadisch geöffnet hatte.

„Das ist unglücklich“, sagt Wiebke Kiß. Und Neufeind nennt es „einen falschen Ansatz“. „Dass man im Januar Betriebsferien macht, kann ich nachvollziehen“, meint Winter. Plön werde unattraktiver im Vergleich zu Orten, wo gleichmäßig geöffnet sei, erklärt der Wirtschaftsförderer. Uneinheitliche Öffnungszeiten, vor allem an verkaufsoffenen Sonntagen, sind schon lange in Plön ein Problem. Wie auch zurückhaltendes Engagement, zum Beispiel im Stadtmarketing-Verein.

Lesen Sie auch

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Frank Neufeind zieht für die Innenstadt trotzdem eine positive Bilanz. "Wir haben eine intakte Innenstadt. Zurzeit gibt es mehr Nachfragen, als wir durch das Angebot decken können." Und durch die Fördermittel, die für Stadt und Stadtmarketing-Verein an Land gezogen werden konnten, ist auch Geld für Veranstaltungen da. An einem Konzept für die Kulturnacht im September wird übrigens schon gefeilt...

Mehr aus Plön

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Spiele entdecken