Eckernförder Bucht

Aktivregion fördert Treibseldüne in Noer

Foto: Barrierefreier Strandzugang, Fahrradabstellzentrum, Beschilderung und Sanitärgebäude: Die Gemeinde Schwedeneck möchte ihre touristische Attraktivität weiter steigern.

Barrierefreier Strandzugang, Fahrradabstellzentrum, Beschilderung und Sanitärgebäude: Die Gemeinde Schwedeneck möchte ihre touristische Attraktivität weiter steigern.

Schwedeneck. Zunächst stellte Boris Hepp den Antrag aus Schwedeneck vor. Es gehe um die „Ertüchtigung und Modernisierung der touristischen Infrastruktur“ in der Gemeinde. „Ganz viele Leute hatten ganz viele Ideen“, schilderte der Kommunalpolitiker den Prozess.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Es wurden Anregungen von Bürgern gesammelt, eine Prioritätenliste erstellt. Daraus entstand dem Touristikausschuss-Mitglied zufolge ein Gesamtkonzept. Zunächst sollen laut Hepp kurzfristige Projekte realisiert werden, wie etwa Badestege, ein Sanitärgebäude, ein barrierefreier Strandzugang, ein Fahrradabstellzentrum, Hinweisschilder, Ausbau und Ertüchtigung des Wanderwegenetzes oder Schautafeln.

Info-Point für Küstenschutz und Klimawandel geplant

Die Gemeinde Noer bekommt Fördermittel für eine Treibseldüne und einen Info-Point zu Küstenschutz und Klimawandel. „Es geht um die Stabilisierung des Strandes“, erläuterte der pensionierte Küstenforscher Horst Sterr. Eine Treibseldüne aus Seegras, Algen und Sand eignet sich nach seiner Darstellung als Puffer gegen die Wellenergie.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Der 70-Jährige hat die Noerer Küste in Sachen Erosion unter die Lupe genommen. „Nach dem Bau der Düne ist der Strand besser geschützt“, so der Gettorfer. Die Pläne sehen eine 50 bis 100 Meter lange Anlage am Noerer Strand vor – und zwar beim Campingplatz. Die Treibseldüne soll durch besagten Info-Point, ein Umweltbildungsangebot für unterschiedliche Alters- und Zielgruppen, ergänzt werden. Denn Sterr betrachtet die Anlage als außerschulischen Lernort.

Gläserne Imkerei in Boklund als Bildungsangebot

Über einen Geldsegen freute sich auch Anette Hollenbach, die eine Imkerei in Boklund – ein Ortsteil von Owschlag – betreibt. „Ich möchte den Menschen die Faszination für Bienen nahe bringen“, sagte sie bei ihrer Präsentation. Ihre Pläne sehen eine „Gläserne Imkerei“ vor, wo Kinder und Erwachsene sich von der Honiggewinnung ein Bild machen können.

Ihr schwebt vor, zugleich ein Ausflugsziel und Bildungsangebot zu etablieren. So sprach Anette Hollenbach unter anderem von Mitmachaktionen, kulinarischen Events und der Förderung regionaler Produkte. Geplant ist der Bau von Schleuder-, Besucher und Seminarräumen sowie das Anlegen eines Schaugartens mit Bienenlehrpfad und Blütenwiese.

Von Jan Torben Budde

Mehr aus Rendsburg-Eckernförde

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen