DGzRS stellt sich vor

Die Retter aus Seenot

Foto: Zum Glück nur eine Übung: Das Seenotrettungsboot „Eckernförde“ birgt einen „Über-Bord-Gefallenen“ aus dem Hafen.

Zum Glück nur eine Übung: Das Seenotrettungsboot „Eckernförde“ birgt einen „Über-Bord-Gefallenen“ aus dem Hafen.

Eckernförde. „Pffft“ macht es, als sich die Rettungsweste aufbläst. Einer der Freiwilligen der Eckernförder Station ist für eine Übung ins Wasser gesprungen. Behutsam nimmt das Rettungsboot „Eckernförde“ Kurs auf den im Hafen treibenden Verunglückten. An der Seite öffnet sich fast auf Wasserhöhe eine Bergungspforte. Zwei Retter legen dem scheinbar Ohnmächtigen eine Schlaufe an und ziehen ihn ruckzuck ins Boot.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Bereits 20 Hilfeleistungen in diesem Jahr

Einen ernsten Seenotfall hatten die Eckernförder Retter dieses Jahr noch nicht. Aber die „Eckernförde“ lief zu rund 20 Hilfeleistungen aus. Das heißt: Boote waren aufgelaufen oder der Antrieb streikte. „Erst Montag früh um 5.45 Uhr mussten wir einem Boot zur Hilfe kommen, das vor dem Marinestützpunkt trieb und dessen Motor nicht ansprang“, berichtet Bootsführer Wolfgang Apitz. Im Jahr kommen normalerweise 30 bis 40 Einsätze zusammen.

Seenotretter-App 14 500 Mal heruntergeladen

Lebhafter geht es auf der Kieler Förde zu. Vergangenes Wochenende rückte der in Laboe stationierte Seenotkreuzer „Berlin“ allein an einem Tag über sieben Mal aus. Unter anderem musste eine Jacht in den Hafen geschleppt werden. „Die Ostsee ist kein Ententeich“, sagt Holger Zick vom Landes-Info-Zentrum der Seenotretter in Laboe. Um rechtzeitig vor Ort zu sein, hilft auch die neue Seenotretter-App Safetrx, die inzwischen 14.500 Mal herunterladen wurde. Apitz: „Das sieht die Leitstelle in Bremen sehr positiv.“

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Große SAR-Übung im September geplant

Das Revier der „Eckernförde“ umfasst die gesamte Bucht bis Damp und Stollergrund. Am 14./15. September ist hier eine große SAR-Übung (Search and Rescue) geplant. Zwei Kreuzer, fünf Rettungsboote, die Wasserschutzpolizei, das Technische Hilfswerk und die Feuerwehr werden an dem Szenario beteiligt sein.

Mehr aus Rendsburg-Eckernförde

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen