Langwedel

Ferienspaß bei der Feuerwehr

Foto: Christian Schwartz (hinten) zeigte zum Schluss der Ferienspaßaktion, wie ein Strahlrohr bedient wird (von links): Marlon (9), Runa (6), Bennit (8) und Alex (8) waren besonders vom feinen Wassernebel begeistert.

Christian Schwartz (hinten) zeigte zum Schluss der Ferienspaßaktion, wie ein Strahlrohr bedient wird (von links): Marlon (9), Runa (6), Bennit (8) und Alex (8) waren besonders vom feinen Wassernebel begeistert.

Langwedel. „Wasser Marsch zum Verteiler!“, ruft Lasse Stelter mit voller Kraft in Richtung der Besatzung an der tuckernden Tragkraftspritze. Die Gruppe brüllt die Ansage zurück. „Das heißt, sie haben es verstanden,“ erzählt der 14-jährige Jugendfeuermann dem Gast Alex. Der Achtjährige verfolgte aus respektvollem Abstand die Löschübung der Jugendwehr auf dem Vorplatz beim Gerätehaus am Wollm. Die Pumpe baut Druck auf, Wasser spannt die Schlauchhäute bis zum Strahlrohr stramm. Lasse hält den Verteiler mit einem Knie geübt am Boden.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Gratisguss war besonders willkommen

„Zwei Feuerwehrleute werden gebraucht, um das größere C-Rohr per Muskelkraft manövrieren zu können“, erklärt Christian Schwartz, Leiter der Jugendabteilung den sieben Gästen. Litermenge und die Strahlart können am Strahlrohr eingestellt werden. „Wenn wir bei einem Brand hinter einer Tür eine Feuerwand erwarten, verwenden wir einen breit gefächerten Tropfennebel“, zeigte Schwartz und drehte am Reglerring. Eine Böe bläst kräftig von vorn und Anleiter und Kinder hinterm Strahlrohr stehen im Tröpchennebel. Aber bei 28 Grad im Schatten ist der Gratisguss willkommen.

Jugendwehr trifft sich all 14 Tage

Vorher hatten die Feuerwehrleute Schwartz und Claus Stelter Ausrüstungsstücke herumgegeben. Jacke, Helm, Leder-Handschuhe und Stiefel, Strahlrohre in allen Größen, Absperrpylone und Warnlampen drückte Schwartz den Kindern in die Hand. Spitzhacke, Kuhfuß und Axt allerdings hielt er von Kinderhänden fern.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Nachwuchs früh für die Feuerwehr begeistern, damit später genug Retter in die Wehr eintreten – diese Idee verfolgt die Freiwillige Feuerwehr Langwedel seit fünf Jahren. Alle 14 Tage mittwochs trifft sich die 30-köpfige Truppe der zehn bis 18-Jährigen im Gerätehaus.
Das Können der Jugendfeuerwehr wirkte ansteckend. "Wann kann ich eintreten?" fragte Gast Marlon (9).

Mehr aus Rendsburg-Eckernförde

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen