"Climate Emergency"

Klimanotstand: Grüne wollen Resolution

Foto: Die Eckernförder Ratsversammlung (hier bei der konstituierenden Sitzung) soll eine Resolution zum Klimanotstand verabschieden - das schlagen zumindest die Grünen vor.

Die Eckernförder Ratsversammlung (hier bei der konstituierenden Sitzung) soll eine Resolution zum Klimanotstand verabschieden - das schlagen zumindest die Grünen vor.

Eckernförde. Die Landeshauptstadt Kiel hatte den "Klimanotstand" vor zwei Wochen mit den Stimmen von SPD, Grünen und FDP ausgerufen - gegen die Kritik von CDU, die das Vorhaben als "Panikmache" kritisierte. Auch die Stadt Bad Segeberg fasste eine Beschluss dazu. Eine Woche später folgte zudem Lübeck.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Für die Eckernförder Ratsversammlung am Donnerstag, 27. Juni, schlägt die Fraktion der Grünen nun einen Resolutionstext vor. Darin heißt es: "Die Ratsversammlung schließt sich der Resolution zur Ausrufung des Climate Emergency an. Die Eindämmung des Klimawandels und seiner Folgen hat für uns Priorität."

Bei allen Beschlüssen das Klima berücksichtigen

Durch die unmittelbare Nähe zur Ostsee sei Eckernförde "nach dem Stand der Wissenschaft schon mittelfristig von den Auswirkungen des Klimawandels betroffen", begründen die Grünen den Vorstoß. Mit der Resolution geht eine Selbstverpflichtung einher: "Bei allen Handlungen und Beschlüssen der Stadt Eckernförde und der Selbstverwaltung werden wir die Auswirkung auf das Klima berücksichtigen."

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Ziel sei es, bei allen Maßnahmen die Auswirkung auf das Klima so gering wie möglich zu halten und Maßnahmen mit höherer Klimafreundlichkeit zu fördern. "Diesen Grundsatz werden wir auf die städtischen Beteiligungen übertragen." Die Belange als Hafen- und Tourismusstandort sollen dabei berücksichtigt werden. Es gelte "soziale, ökologische und ökonomische Belange klug miteinander" zu verzahnen.

Klimaneutralität: Stadtverwaltung soll Kosten ermitteln

Die Resolution schließt mit der Aufforderung an Land und Bund, die rechtlichen und finanziellen Voraussetzungen zu schaffen, damit Kommunen den Klimawandel eindämmen können.

Zusätzlich zum bereits seit 2015 bestehenden Klimaschutzkonzept fordern die Grünen einen Masterplan Klimaschutz für die Stadt Eckernförde. "Es ist zu prüfen, wie wir unser Ziel, klimaneutral zu werden, erreichen können. Die Stadtverwaltung wird gebeten, entsprechende Maßnahmen und Kosten darzustellen", heißt es im Resolutionsentwurf.

Mehr Nachrichten aus Eckernförde und Umgebung finden Sie hier.

Mehr aus Rendsburg-Eckernförde

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken