Corona im Kreis Segeberg

Der große Run auf die Testzentren in Henstedt-Ulzburg und Norderstedt

Im Corona-Testzentrum von Christian Leder (rechts) in Henstedt-Ulzburg werden PCR-Test angeboten. Zurzeit ist der Andrang enorm.

Im Corona-Testzentrum von Christian Leder (rechts) in Henstedt-Ulzburg werden PCR-Test angeboten. Zurzeit ist der Andrang enorm.

Henstedt-Ulzburg/Norderstedt. Wartezeit sollte man – trotz Termin – mitbringen, wenn man in eines der zwei Corona-Testzentren von Christian Leder kommt, um einen PCR-Test vornehmen zu lassen. Der Andrang in den beiden Testzentren in Henstedt-Ulzburg und Norderstedt, die das örtliche Unternehmen First and Safe betreibt, ist enorm. Die explodierten Infektionszahlen rund um die Weihnachtstage haben dafür gesorgt, dass die Warteschlange lang ist.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Jeden Tag bis zu 400 PCR-Tests in Henstedt-Ulzburg und Norderstedt

„Zurzeit machen wir jeden Tag zwischen 300 und 400 PCR-Tests“, berichtet Christian Leder am Montagnachmittag. Alleine am Sonntag waren nur in Henstedt-Ulzburg davon 160 positive Fälle dabei, wie Leder sagt. Die Stimmung unter seinen Kunden sei zwischen gefasst, extrem cool und extrem erschrocken, wenn der erste Schnelltest Alarm gebe, wie Leder und sein Team festgestellt haben. Unter den Besuchern der vergangenen Tage waren augenscheinlich viele Besucher der Weihnachtspartys in den Clubs der Region.

In Henstedt-Ulzburg waren im Club Joy und im Calypso hunderte Besucher der Weihnachtsfeten nicht nur positiv gestimmt, sondern auch Corona-positiv nach Hause gegangen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Auch mit Termin sollten Besucher der erst vor kurzem eröffneten PCR-Halle etwas Zeit mitbringen. Und wer einfach so vor der Tür stehe, müsse sich eben hinten anstellen. "Es ist sehr voll bei uns", erklärt Christian Leder.

Grundsätzlich stehe jeder Person mit einem positiven Schnelltest – egal ob Selbsttest oder ein offizieller Antigen-Schnelltest – ein kostenloser PCR-Test zu.

PCR-Test-Labor an der Belastungsgrenze

Zwei Mal am Tag gehen die PCR-Testproben an ein Hamburger Labor, das dieses Material auswertet. Das Labor habe signalisiert, auch schon an der Belastungsgrenze zu arbeiten. Christian Leder überlege deshalb, selbst ein Gerät anzuschaffen, mit dem PCR-Tests überprüft werden können. Dann könne man sich den Weg ins Labor sparen.

Mehr aus Segeberg

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken