Ärzte kämpfen um Baby

Unfall in Nützen: Säugling schwebt in Lebensgefahr

Bei einem schweren Unfall im Bereich der A7-Anschlussstelle Kaltenkirchen ist am Sonntag, 30. Oktober 2022, ein vier Monate altes Kind schwer verletzt worden.

Bei einem schweren Unfall im Bereich der A7-Anschlussstelle Kaltenkirchen ist am Sonntag, 30. Oktober 2022, ein vier Monate altes Kind schwer verletzt worden.

Nützen. Zu einem schweren Unfall auf der Landesstraße 320 im Bereich der Anschlussstelle Kaltenkirchen bei Nützen ist es am Sonntag gegen 20.30 Uhr gekommen. Ein Kleinkind schwebt seitdem in Lebensgefahr.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Wie die Polizei mitteilt, wollte eine 32-Jährige aus der Nähe von Groß Hansdorf mit ihrem Mercedes von Lentföhrden kommend nach links auf die A7 Richtung Hamburg abbiegen. „Hier kam es zum Zusammenstoß mit dem vorrangberechtigten Skoda Fabia einer 18-Jährigen aus Henstedt-Ulzburg, die auf der Landesstraße entgegenkam“, teilt Polizeisprecher Lars Brockmann am Montag mit.

Unfall in Nützen an der A7-Anschlusstelle: Sechs Verletzte, darunter ein Baby

In dem Mercedes der Unfallverursacherin wurden ein vier Monate altes Mädchen schwer, eine 23-Jährige und ihr einjähriger Sohn sowie eine 60-jährige Mitfahrerin leicht verletzt. Auch die beiden Fahrerinnen der Autos wurden bei dem Unfall in Nützen leicht verletzt. Rettungskräfte brachten alle Beteiligten in umliegende Krankenhäuser.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Der Sachschaden beläuft sich nach einer ersten Schätzung der Polizei auf etwa 40 000 Euro. Beamte des Polizeireviers Kaltenkirchen waren bei dem Unfall in Nützen im Einsatz. Hinzugerufen wurde ein Sachverständiger.

Die Landesstraße blieb für die Dauer der Aufräum- und Bergungsarbeiten bis 23.21 Uhr gesperrt. Neben der Freiwilligen Feuerwehr Nützen waren sechs Rettungswagen, zwei Notarztwagen, ein Leiter Rettung, ein Leitender Notarzt und drei Streifenwagen bei dem Unfall im Einsatz.

Zweiter schwerer Unfall mit einem Kind im Kreis Segeberg

Es ist der zweite schwere Unfall im Kreis Segeberg in der jüngeren Vergangenheit, bei dem ein Kind verletzt wurde. So war ein fünf Monate alter Säugling am 19. Oktober bei einem Unfall auf einer Kreuzung in Kisdorf schwer verletzt worden. Die Mutter des Mädchens, eine 41-Jährige, war mit ihrem Golf auf der Sievershüttener Straße in Richtung Wakendorfer Straße unterwegs.

Den bisherigen Ermittlungen der Polizei zufolge prallte das Auto auf der Kreuzung Segeberger Straße/Sievershüttener Straße mit einem Lastwagen zusammen, der Vorfahrt hatte. Der Sattelschlepper erfasste den Golf und schob ihn gegen einen BMW, dessen 29-jährige Fahrerin gehalten hatte, um Vorfahrt zu gewähren.

Der Aufprall war so heftig, dass im Golf nicht nur das Baby schwere Verletzungen erlitt, sondern auch seine Mutter und eine 18-jährige Mitfahrerin.

Mehr aus Segeberg

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen