Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

 

Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Landtagswahl 2022

Wahlkreis 25 Segeberg-West: Diese Kandidaten und Themen sollten Sie kennen

Zum Wahlkreis 25 Segeberg-West gehören unter anderem Henstedt-Ulzburg (v.li.), Bad Bramstedt und Kaltenkirchen.

Zum Wahlkreis 25 Segeberg-West gehören unter anderem Henstedt-Ulzburg (v.li.), Bad Bramstedt und Kaltenkirchen.

Kreis Segeberg. Von der Kur- und Rolandstadt Bad Bramstedt über das stets wachsende Kaltenkirchen bis zur Großgemeinde Henstedt-Ulzburg reicht der Wahlkreis 25 – die Themen aber, die den Menschen am Herzen liegen, sind auf dem Dorf wie in der Stadt meist gleich. „Ich höre oft, dass es um fehlenden Wohnraum geht“, hat der CDU-Landtagsabgeordnete Ole-Christopher Plambeck festgestellt. Eltern, deren erwachsene Kinder wieder zurück in „ihr Dorf“ wollen, Städter, die es aufs Land zieht, sie alle brauchen Platz, um sesshaft zu werden. „Ich setze mich für die Abschaffung der Grunderwerbsteuer für den Ersterwerb einer selbst genutzten Wohnimmobilie ein. Das schafft mehr Eigenkapital und macht die Finanzierung einfacher“, erklärt Plambeck.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Landtagswahl SH: Wachstumsregion an der A7 weiter stärken

Bauflächen seien allerdings oft knapp. Vorhandene Strukturen, so der Christdemokrat, müssten besser ausgeschöpft werden. Leerstehende Wohnungen müssen in seinen Augen schneller modernisiert und saniert werden. Auch der Leerstand in Innenstädten sollte bewohnt und belebt werden. „Im Außenbereich wollen wir auch die Umnutzung von Bestandsgebäuden für die Themen Wohnen, Gewerbe und Tourismus stärker prüfen und möglich machen“, erklärt er seine Ziele. Die CDU wolle ein digitales Baulückenkataster aufbauen, mit dem Informationen und Potenziale von nicht genutzten Flächen und Baulücken gebündelt und ausgewiesen werden können.

Wahlkreis 25 Segeberg-West

Der Wahlkreis 25 Segeberg-West beinhaltet die Orte Bad Bramstedt, Kaltenkirchen, Ellerau, Henstedt-Ulzburg, Alveslohe, Hartenholm, Hasenmoor, Lentföhrden, Nützen, Schmalfeld, Armstedt, Bimöhlen, Borstel, Föhrden-Barl, Fuhlendorf, Hagen, Hardebek, Hasenkrug, Heidmoor, Hitzhusen, Mönkloh, Weddelbrook, Wiemersdorf, Hüttblek, Sievershütten, Struvenhütten und Stuvenborn.

Im Wahlkreis Segeberg-West gingen bei der Landtagswahl 2017 insgesamt 46.024 Wählerinnen und Wähler an die Wahlurne – das entspricht einer Wahlbeteiligung von 63,4 Prozent bei 72.630 Wahlberechtigten. Gültig waren 45.555 Zweitstimmen, ungültig 469.

Bei den Erststimmen setzte sich im Wahlkreis 25, Segeberg-West, Ole-Christopher Plambeck von der CDU mit einem Ergebnis von 39,7 Prozent durch. Stefan Weber von der SPD landete mit 32,2 Prozent auf dem Platz 2. Alle Ergebnisse: Ole-Christopher Plambeck, CDU: 39,7 Prozent; Stefan Weber, SPD: 32,2 Prozent; Fritz Bredfeldt, Grüne: 7,5 Prozent; Stephan Holowaty, FDP: 7,2 Prozent; Jörg Nobis, AfD: 6,5 Prozent; Holger Weihe, Die Linke: 3,3 Prozent; Astrid Redenius, Familie: 1,4 Prozent; Matthias Ziebuhr, Piraten: 1,1 Prozent; Rainer Schuchardt, Freie Wähler: 1 Prozent

Bei den Zweitstimmen im Wahlkreis Segeberg-West lag 2017 die CDU vor der SPD und der FDP. In Zahlen: CDU: 32,7 Prozent; SPD: 27,6 Prozent; FDP: 12,9 Prozent; Grüne: 11,2 Prozent; AfD: 7 Prozent; Die Linke: 3,1 Prozent; SSW: 2 Prozent; Familie: 1,1 Prozent; Sonstige: 2,3 Prozent

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Die Region Segeberg-West ist auch nach Meinung von Stefan Weber (SPD) eine Wachstumsregion. „Wenn wir Wohnen weiterhin bezahlbar halten wollen, müssen wir einerseits mehr bauen, anderseits aber auch die steigenden Preise durch die Wiedereinführung der Mietpreisbremse bezahlbar halten“, betont der Sozialdemokrat. Dennoch müsse man aufpassen, nicht übermäßig viel Fläche zu verbrauchen und die Natur dadurch nachhaltig zu schädigen. „Daher sollten wir auch in unseren kleinen Gemeinden und Städten im ersten Schritt über Innenbereichsverdichtung nachdenken, bevor wir neue Flächen in den Rand- oder Außenbereichen versiegeln.“

Wirtschaftsansiedlungen in Segeberg-West weiter fördern und ausbauen

Zum Thema Wirtschaftsansiedlungen möchte Stefan Weber die Region entlang der A7 weiter fördern und ausbauen. Dort wo es passe, sollten „aber auch kleine Gemeinden die Möglichkeit bekommen, Gewerbegebiete zu entwickeln oder vorhandene auszubauen“. Für Ole-Christopher Plambeck ist es wichtig, dass bestehende Betriebe stärker die Möglichkeit der Entwicklung bekommen. Und: „Durch eine sinnvolle Vernetzung unserer Energiepolitik mit der Forschung und den Wirtschaftsstandorten in unserem Land, wie an der A7, wollen wir attraktive Standorte für nachhaltige Industrieanlagen bieten.“

Expresszug und S21 schnell angehen und umsetzen

Gerade im Hamburger Rand spielt die Verkehrssituation eine große Rolle. Die Kommunen im Wahlkreis Segeberg-West profitiert nach Meinung von Stefan Weber von guten ÖPNV-Anbindungen. "Die AKN spielt dabei eine wichtige Rolle in unserer Region. Sei es bei der Expressverbindung von Neumünster bis Norderstedt oder bei der S21 bis Kaltenkirchen. Diese beiden Projekte müssen jetzt zügig umgesetzt werden", fordert Weber. Dieser Meinung ist auch Plambeck.

Weber hat auch die kleinen Dörfer im Blick: „Gerade aber in der ländlichen Region im Wahlkreis Segeberg West wird man auf das Auto nicht ganz verzichten können. Daher plädiere ich für einen Ausbau des Park & Ride-Systems, sowie sicherer Fahrradstellplätze an allen Haltestellen der AKN.“

Mehr aus Segeberg

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.