„Fehler unter Zeitdruck“

Ansage an „AfD-Sympathisanten“: ZDF kürzt Danger-Dan-Rede

Pianist Igor Levit mit Rapper Danger Dan.

Pianist Igor Levit mit Rapper Danger Dan.

Mainz. Eine Laudatio des Rappers Danger Dan bei Opus Klassik 2022 sorgt für Diskussionen in den sozialen Medien. Allerdings weniger wegen der Rede selbst: Streitpunkt ist eine gekürzte Version, die das ZDF in seiner Mediathek nach Ausstrahlung der Sendung veröffentlicht hatte.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Der Musiker hatte bei der Preisverleihung eine Laudatio auf den Pianisten Igor Levit gehalten. Am Ende seiner Rede holte Danger Dan schließlich zu einem kurzen Rundumschlag aus: „Abschließen möchte ich diese Laudatio, einfach, um Igor eine Freude zu machen, mit einer Nachricht an alle Antisemiten, Rassisten, Antifeministen und AfD-Sympathisanten vor den Fernsehgeräten: Ihr seid Vollidioten“, so der Rapper.

In der Mediathekenversion des ZDF klingt die Rede allerdings ganz anders: Hier wurde das Wort „AfD-Sympathisanten“ vom Sender einfach herausgeschnitten. Die gekürzte Version ist hier zu hören. Kenntlich gemacht wird das nicht: Während des Schnitts wird die Kameraperspektive gewechselt – dass etwas im Satz fehlt, ist kaum zu bemerken.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Laut ZDF ein „Fehler“

Genau dieser Umstand sorgt nun für Empörung bei Fans des Rappers und bei Nutzerinnen und Nutzern in den sozialen Netzwerken. Igor Levit selbst postete die Originalversion der Rede auf seinem Twitter-Profil und schrieb dazu: „Der Vollständigkeit halber hier noch der Teil, der gestern beim Opus in der Laudatio gekürzt wurde. Guten Abend!“

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, Inc., der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Der Journalist Markus Reuter kommentierte: „Das ist falsch verstandene Überparteilichkeit, wenn man in der Laudatio von Leuten herumpfuscht.“ Andere wiederum werfen dem ZDF Zensur vor.

Das ZDF hat inzwischen auf die Kritik reagiert – wenn auch nur kurz und knapp. Auf Anfrage des Redaktions­Netzwerks Deutschland (RND) erklärte der Sender: „Unter Zeitdruck ist ein Fehler passiert, der korrigiert wird.“ Aktuell (Stand 15.10 Uhr) ist noch immer die gekürzte Version des Auftritts in der ZDF-Mediathek zu finden.

Mehr aus Medien

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen

Letzte Meldungen