Coronainfizierter Comedian Lutz van der Horst reagiert mit Satirevideo auf #allesdichtmachen

Comedian und Moderator Lutz van der Horst hat sich mit dem Coronavirus infiziert.

Comedian und Moderator Lutz van der Horst hat sich mit dem Coronavirus infiziert.

Die Reaktion hat nicht lange auf sich warten lassen. Auf die Videos zahlreicher Schauspieler unter dem polarisierenden Hashtag #allesdichtmachen war klar, dass viele sich bemüßigt fühlen, darauf mit einem Gegenvideo zu reagieren. Zu schön ist ja auch die Steilvorlage der über 50 deutschen Schauspieler. Gerade für Kabarettisten und Comedians sind die umstrittenen Clips quasi ein Muss für eine Persiflage darauf. Und zwei besonders schnelle Komiker haben ihre Kameras gezückt.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Der Comedyautor und Fernsehmoderator Lutz van der Horst hat auf Twitter ein Video hochgeladen, in dem er als „Kasper von der ‚heute-show‘“, so bezeichnet sich der 45-Jährige darin selbst, danke für die mutige Aktion #allesdichtmachen sagen möchte. Wie auch in den anderen Clips dudelt dabei im Hintergrund einlullende Einkaufsmusik.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, Inc., der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Weniger lustig ist tatsächlich, dass van der Horst sich mit Corona angesteckt hat und im Bademantel vor der Kamera sitzt. „Danke, dass ihr die Leute ermutigt, unvorsichtiger zu sein, damit sie in den gleichen Genuss kommen wie ich“, sagt er ironisch. Er freue sich auf zwei Wochen Kontaktverbot, Husten und „hoffentlich bald auch hohes Fieber“. Und wenn er Glück habe, so van der Horst, lande er noch auf der Intensivstation und müsse künstlich beatmet werden. Zum Schluss des Videos lädt er alle Zuschauer noch zu sich ein, um mit ihm einen schönen Rotwein zu trinken, danach hustet er unappetitlich in die Kamera.

Nun gut, es wird wohl keiner der Fans einen Krankenbesuch machen. Die Intention des Videos wird aber durchaus klar – eindeutiger könnte die Kritik an der Aktion #allesdichtmachen nicht ausfallen.

Oliver Pochers Beitrag fällt dagegen ab

Dagegen fällt der Beitrag von Tausendsassa Oliver Pocher ziemlich ab. Der Komiker versucht, lustig zu sein. Er imitiert zwar die Bildsprache und den Sprachduktus der Schauspieler, wirkt jedoch eher unkomisch und uninspiriert. Vor dem Lockdown habe er sich über Tinder mit jedem getroffen, mit dem er wollte. „Doch dann kam Corona. Dann haben wir jedes Jahr ein Kind bekommen. Von meiner Seite wäre schön, wenn der Lockdown zu Ende ist. Denn lange kann ich mir das nicht mehr leisten.“ Nun gut. Oder auch nicht.

Man darf gespannt sein, wer demnächst noch alles ein Video postet.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

hma/RND

Mehr aus Medien

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken