„Ze Network“ bei RTL+

Ein irrer Serientrip mit David Hasselhoff

David Hasselhoff in einer Szene der Serie „Ze Network“.

David Hasselhoff in einer Szene der Serie „Ze Network“.

Er war der Rettungsschwimmer mit der roten Badehose in „Baywatch“ und der Typ mit dem sprechenden Auto in „Knight Rider“. Außerdem sang David Hasselhoff 1989 an der Berliner Mauer seinen Hit „Looking for Freedom“ und sicherte sich damit einen etwas kuriosen Platz in der deutschen Geschichte. Inzwischen lebt der 70-Jährige bestens davon, seinen Ruf als abgehalfterter Kultstar ironisch auf die Schippe zu nehmen – und genau das tut er auch in der achtteiligen Satireserie „Ze Network“ bei RTL+, in der David Hasselhoff und Henry Hübchen sich selbst spielen. In der Serie geraten der Hollywoodaltstar und die einstige DDR-Filmikone am Rande eines Theaterengagements in eine aberwitzige Agentenstory.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Es beginnt in den USA: „The Hoff“ hat genug von selbstironischen Miniauftritten und nimmt das Angebot an, in Deutschland gemeinsam mit Henry Hübchen am Theater aufzutreten, um sich als ernsthafter Schauspieler zu beweisen – doch daraus wird ein surrealer Albtraum. Nicht wie erwartet in Berlin finden die Proben statt, sondern in Görlitz nahe der polnischen Grenze – kein Glamour, nirgends.

Das Hotel mit Musiker Bela B. (Die Ärzte) als Portier gleicht einer Geistervilla, und Henry Hübchen erzählt Hasselhoff eine krude Story von einer Geheimdienstorganisation namens „Das Netzwerk“. Kurz darauf wird Hasselhoff in seinem Hotelzimmer überfallen, es gibt ein grässliches Blutbad und zwei Tote – offenbar ist der Hollywoodstar in einen Spionagekrieg geraten. Als Symbolfigur für Demokratie und Freiheit soll er dem Netzwerk dabei helfen, einen brutalen arabischen Potentaten zu liquidieren.

Stundenlange Blackouts

Kann das alles wahr sein? Showrunner Christian Alvart jongliert geschickt mit den verschiedenen Ebenen von Realität und Fiktion, indem er Bausteine deutscher Geschichte und biografische Details der Stars in die wilde Story einbaut. Weil Hasselhoff in der Serie oft stundenlange Blackouts hat, fragt er sich, ob er womöglich verrückt wird. Vielleicht eine Spätfolge der Alkoholsucht des Schauspielers? Die kam (im echten Leben) ans Licht, als 2007 ein peinliches Video von ihm auftauchte, das ihn im Suff beim Essen eines Hamburgers zeigte.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Das Stream-Team

Die besten Serien- und Filmtipps für Netflix & Co. – jeden Monat neu.

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Auch die Tatsache, dass Hasselhoff in Deutschland seit seinem Auftritt an der Mauer populärer ist als in seiner amerikanischen Heimat, entspricht den Tatsachen – als dann in der wahnwitzigen Story auch noch das legendäre sprechende Auto „KITT“ aus der Serie „Knight Rider“ reaktiviert wird, erreicht die Serie die nächste Metaebene. Der Achtteiler „Ze Network“ entstand als Koproduktion zwischen der deutschen Firma Syrreal Entertainment und den amerikanischen CBS Studios.

Ein Promi, der sich selbst spielt – ganz neu ist das nicht

Inhaltlich kann der schräge Plot, der immer noch einen draufsetzen will, zwar nicht ganz überzeugen, David Hasselhoff dafür umso mehr: Wie er den tragisch angehauchten einsamen Schauspieler spielt, der genau weiß, dass viele ihn als abgetakelte Ikone verlachen – das hat schon was. Im Interview betont der Hollywoodstar indes, dass das nicht der Privatmann Hasselhoff ist, den man da sieht: „Egal, welche Rolle ich verkörpere – ich spiele immer nur eine Rolle. Ich freue mich sehr, mich selbst zu spielen, aber trotzdem bin ich das nicht zu 100 Prozent.“ Er sei sehr stolz auf das Projekt und finde es sehr innovativ. Serien, in denen ein Promi eine fiktionalisierte Version seiner selbst spielt, gibt es aber schon länger – man denke nur an die Sitcom „Pastewka“ mit Bastian Pastewka oder ihr amerikanisches Vorbild „Curb Your Enthusiasm“ mit Larry David.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

„Ze Network“ wurde in Görlitz, Berlin sowie in Polen, Kroatien und Marokko gedreht. Bei RTL+ kann man die Serie in der englischen Original- und in der deutschen Synchronfassung anschauen: In weiteren Rollen sind unter anderem Maximilian Mundt („How to Sell Drugs Online (Fast)“) als Möchtegernspion und Wotan Wilke Möhring als er selbst zu sehen – beziehungsweise als seine Metaversion.

„Ze Network“, RTL+, mit David Hasselhoff, bereits streambar

Mehr aus Medien

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen