Verstörend-realistische Szenen

Im Bann des Ikarus: das Drama „Flügel aus Beton“ in der ARD

Nachdem Gabrielle (Victoire Laly, l.) vorübergehend beurlaubt wurde, wagt sie sich noch einmal heimlich in die Schule – eine Szene des Dramas „Flügel aus Beton“.

Nachdem Gabrielle (Victoire Laly, l.) vorübergehend beurlaubt wurde, wagt sie sich noch einmal heimlich in die Schule – eine Szene des Dramas „Flügel aus Beton“.

Das Drama „Flügel aus Beton“ (Drehbuch: Lilly Bogenberger) zeichnet ein erschreckendes Bild von einer Gesamtschule irgendwo in Deutschland. Fieses Mobbing ist dort an der Tagesordnung, selbst ernannte Internetgurus treiben labile Schüler und Schülerinnen mittels Onlinespielchen in den Suizid, die Lehrer wirken angesichts dieser Zustände hilflos, veranstalten bestenfalls einen gut gemeinten Aktionstag und einige der Pädagoginnen und Pädagogen sind selber psychisch arg angeschlagen. So wie Referendarin Gabrielle, die Protagonistin in diesem Film, die von Victoire Laly in ihrer ersten Hauptrolle sehr überzeugend verkörpert wird.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Eine ihrer Schülerinnen ist von einem hohen Baugerüst in den Tod gesprungen. Und Gabrielle ahnt, dass hinter diesem tragischen Vorfall mehr steckt, und beginnt nachzuforschen. An diesem Punkt verwandelt sich das Drama um einen Suizid einer Jugendlichen in einen echten Thriller: Bei ihren Recherchen stößt Gabrielle auf die Internet-Challenge „Ikarus“, bei der die Teilnehmer 17 schmerzhafte Aufgaben bewältigen müssen, bis sie sich am Schluss umbringen „dürfen“. Der Spielleiter nennt sich selber König Minos.

Schwer zu ertragende Bilder

Gabrielle lässt sich auf die Challenge ein, gezeigt wird das in sehr realistischen Bildern, die für sensible Zuschauerinnen und Zuschauer wohl nur schwer zu ertragen sind. Dennoch macht der Film erstaunlich viel richtig. So wird auf reizvolle, spektakuläre Szenen fast völlig verzichtet, auch eine Romantisierung des Suizids lässt der Film nicht zu. Und gleichzeitig gelingt es den Verantwortlichen, der Handlung echte Thrillerspannung zu verleihen – und vielleicht auch eine Debatte über das behandelte Thema anzustoßen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Eine Prise Wahrheit steckt tatsächlich in der Idee des Films. Das zeigte sich erst vergangenen Dienstag bei einem Strafprozess im hessischen Limburg: Dort wurde ein Mann zu lebenslanger Haft verurteilt, weil er eine Frau manipulativ in den Tod gedrängt hatte, bei zwei weiteren hatte er es versucht. Der Tatort: Online-Selbsthilfeforen.

„Flügel aus Beton“, ARD, 30. März 2022, 20.15 Uhr, mit Victoire Laly

Mehr aus Medien

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen

Letzte Meldungen