Frühere „Wissen macht Ah!“-Moderatorin

Shary Reeves polarisiert mit Lützerath-Post – und löscht dann ihren Twitter-Account

Ralph Caspers und Shary Reeves waren rund 16 Jahre lang gemeinsam das Moderationsduo von „Wissen macht Ah!“.

Ralph Caspers und Shary Reeves waren rund 16 Jahre lang gemeinsam das Moderationsduo von „Wissen macht Ah!“.

Die ehemalige „Wissen macht Ah!“-Moderatorin Shary Reeves (53) hat mit einem Tweet für Entsetzen gesorgt. Am Samstag schrieb sie über die Klimaproteste rund um das Braunkohledorf Lützerath: „Greta Thunberg war in Lützerath mit Buddy (Luisa) Neubauer. Mist, hab sie verpasst, dabei hätte ich so gerne mal gefragt, wie der Flug in der Business nach Goodie Germany war. Das Leben kann manchmal so Klima sein.“

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, Inc., der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Der Tweet der 53-Jährigen löste eine Welle der Empörung aus. Bundestagsmitglied Sven Lehmann (Grüne) unterstellte ihr das Verbreiten von Fake-News. Thunberg war mit dem Nachtzug angereist.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, Inc., der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Ralph Caspers nicht einverstanden mit dem Tweet seiner Ex-Kollegin

Andere Userinnen und User zeigten sich enttäuscht. Auch ihr langjähriger „Wissen macht Ah!“-Kollege Ralph Caspers (50) schaltete sich zwar nur mit einem Wort, aber unmissverständlich ein. „Ratio“, antwortete er am Sonntag auf den Reeves-Tweet und drückte damit sein Unverständnis für deren Aussage aus.

Mit „Ratio“ werden Tweets bezeichnet, die wesentlich mehr Antworten als Retweets oder Likes aufweisen. Ein solches Verhältnis ist sehr oft ein Zeichen dafür, dass einem Tweet mehrheitlich mit Empörung oder Spott begegnet wird. Aus dem Lateinischen und Englischen übersetzt bedeutet „Ratio“ so viel wie „Vernunft“ oder „Verhältnis“.

Klima-Check

Erhalten Sie die wichtigsten News und Hintergründe rund um den Klimawandel – jeden Freitag neu.

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Shary Reeves: „Greta wird von ihrer Gefolgschaft vermarktet und hochstilisiert“

Gegenüber dem Kölner „Express“ zeigte sich Reeves entsetzt über die Schärfe der Reaktionen. „Ich habe mein Leben lang auf das Klima und die Umwelt geachtet, bin selbst schon bei zig Fridays-for-Future-Demos mitgelaufen. Es geht mir nicht um Lützerath, es geht mir um die Inszenierungen. Greta wird von ihrer Gefolgschaft vermarktet und hochstilisiert“, sagte sie gegenüber dem Medium.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Sie glaube, dass die gewalttätige Eskalation bei den Protesten rund um Lützerath ein Ergebnis der Inszenierungen gewesen sei. „Durch die Anwesenheit der beiden, durch die Bilder, dass sie sich von der Polizei haben wegtragen lassen, wurde die Aufmerksamkeit noch größer und die Konflikte geschürt. Dass es bei einem wichtigen Protest Verletzte gibt, finde ich ganz schlimm. Das hatte nichts mehr mit einer Demonstration zu tun. Ich bin gegen jede Form von Radikalismus.“

Mit ihrem Tweet habe sie auf ein 2019 verbreitetes Foto von Thunberg anspielen wollen, auf dem die schwedische Klimaaktivistin in einem vermeintlich überfüllten ICE auf dem Boden saß. Das sei ebenso eine Inszenierung gewesen. „Und dass man das nicht kritisieren darf, ist diese Doppelzüngigkeit – vor allem bei Twitter. Da sind nur noch Gutmenschen unterwegs, die nur mit dem Finger auf andere zeigen“, sagte Reeves.

Shary Reeves löscht ihren Twitter-Account

Am Sonntag nach Caspers’ Antwort berichteten mehrere Twitter-User – belegt mit Screenshots –, dass der Tweet sowie der Account von Shary Reeves nicht mehr abrufbar waren. „Dieser Tweet stammt von einem Account, der nicht mehr existiert“, war stattdessen zu lesen. Auch am Dienstagmittag war ihr Account nicht erreichbar.

Gegenüber dem Kölner „Express“ erklärte Reeves, dass sie ihren Twitter-Account deaktiviert habe. „Das ist inzwischen eine hochgefährliche Plattform. Die Menschen gehen dort sehr oberflächlich mit Themen um“, erklärte sie. Auch auf Instagram erschien am Dienstag eine Fehlermeldung: „Entweder funktioniert der von dir angeklickte Link nicht oder die Seite wurde entfernt“, hieß es dort. Was dahintersteckt, ist nicht bekannt, allerdings liegt die Vermutung nahe, dass sie auch diesen Account deaktiviert hat.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, Inc., der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

16 Jahre „Wissen macht Ah!“ mit Shary und Ralph

„Wissen macht Ah!“ ging am 21. April 2001 mit dem Moderationsduo Caspers und Reeves erstmals auf Sendung. Seitdem sind mehr als 500 Ausgaben des WDR-Magazins hinzugekommen – bis 2017 mit Reeves und bis 2022 mit Ralph Caspers. Aktuell moderiert Clarissa Corrêa da Silva (seit 2018) die Sendung zusammen mit Comedyautor Tarkan Bagci (seit 2022). Bekannt ist „Wissen macht Ah!“ für seinen mitunter schrägen Humor.

RND/nis mit dpa

Mehr aus Medien

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen