„Die Gefahr ist real“

Biden: „Ian“ vielleicht tödlichster Hurrikan in Floridas Geschichte

Hurrikan „Ian“ ist nach Informationen von US-Präsident Joe Biden möglicherweise der tödlichste Wirbelsturm in der Geschichte des Staates Florida.

Hurrikan „Ian“ ist nach Informationen von US-Präsident Joe Biden möglicherweise der tödlichste Wirbelsturm in der Geschichte des Staates Florida.

Washington. Hurrikan „Ian“ ist nach Informationen von US-Präsident Joe Biden möglicherweise der tödlichste Wirbelsturm in der Geschichte des Staates Florida. Die Zahlen seien noch unklar, aber erste Berichte deuteten auf einen möglicherweise erheblichen Verlust an Menschenleben, sagte Biden am Donnerstag in der Washingtoner Zentrale der Katastrophenschutzbehörde Fema, wo er über die Maßnahmen der Bundesregierung informiert wurde. Er kündigte an, er werde Florida besuchen und Gouverneur Ron DeSantis treffen, sobald die Bedingungen dies zuließen. Der Präsident will auch nach Puerto Rico fliegen, wo zuvor der Hurrikan „Fiona“ wütete.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Biden: „Wir wissen, dass viele Familien leiden“

Auf seinem Weg von Florida nach South Carolina hatte „Ian“ an Stärke gewonnen. Er habe am Donnerstag (Ortszeit) Windgeschwindigkeiten von 120 Kilometern pro Stunde erreicht und gelte damit als Hurrikan der Kategorie eins.

USA: Hurrikan „Ian“ fegt über Florida hinweg

Der Hurrikan hat zu schweren Verwüstungen und Überschwemmungen geführt. Vielerorts ist der Strom ausgefallen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

„Wir wissen, dass viele Familien leiden“, sagte Biden. „Unser ganzes Land leidet mit ihnen.“ Der Präsident forderte die Menschen in den Sturmgebieten auf, die Warnungen der Behörden ernst zu nehmen und nicht ins Freie zu gehen. „Die Gefahr ist real, um es ganz klar zu sagen“, erklärte er. „Bitte befolgen Sie alle Warnungen und Anweisungen der Notfallbehörden.“

„Ian“ war als einer der stärksten Hurrikane in der US-Geschichte auf die Golfküste von Florida getroffen. Der Wirbelsturm riss Bäume um, deckte Häuser ab und zerriss Stromleitungen, viele Gebiete wurden überschwemmt. Rund 2,7 Millionen Haushalte waren ohne Strom. Bisher bestätigten die Behörden ein Todesopfer.

Biden sagte, er habe mit mehreren Bürgermeistern in Florida telefoniert und ihnen Unterstützung bei den Aufräumarbeiten und beim Wiederaufbau zugesichert. „Wir werden alles tun, was wir können, um sie mit allem zu versorgen, was sie brauchen“, sagte Biden.

Der US-Präsident wandte sich auch an die Menschen in Puerto Rico, wo die Aufräumarbeiten bereits laufen. „Ich setze mich für Sie und den Wiederaufbau der Insel ein“, sagte er.

RND/AP

Mehr aus Panorama

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen

Letzte Meldungen