Mindestens 1000 Tote in Afghanistan

Die schlimmsten Erdbeben der vergangenen Jahre

Siegfried Wendt beobachtet im Geophysikalischen Observatorium Collm Ausschläge auf der Richter-Skala. (Archivfoto) |

Ausschläge auf der Richterskala (Symbolbild).

Ein Erdbeben hat in der afghanisch-pakistanischen Grenzregion für schwere Zerstörungen gesorgt. Einige Stunden nach dem Beben gibt es bereits mehr als 1000 Tote und mehr als 1500 Verletzte. Die US-Erdbebenwarte (USGS) vermeldete für das Beben kurz vor 23 Uhr am Dienstag (Ortszeit) die Stärke 5,9 sowie ein etwas schwächeres Nachbeben. Pakistanische Behörden hatten das Beben mit einer Stärke von 6,1 registriert.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Schwerste Beben 2021 vor Küste Alaskas

Damit wird das Erdbeben auf der Richterskala, die die Stärke der Schwingungen misst, als mittelstark bis stark eingeordnet. In der Vergangenheit gab es zahlreiche stärkere Erdbeben: Erst im März 2022 wurde in der Nähe des japanischen Fukushima, wo 2011 ein Erdbeben einen Tsunami und in Folge einen Atomunfall ausgelöst hatte, ein Erdbeben mit der Stärke von 7,4 gemessen. 2021 ereignete sich als schwerstes Beben des Jahres ein Erdbeben mit 8,2 Punkten auf der Richterskala vor der Küste Alaskas. Es war das stärkste Beben in den USA seit mehr als 50 Jahren. Als stärkstes gemessenes Beben der Geschichte gilt das Erdbeben von Valdivia in Chile 1960 mit 9,5 Punkten.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Die Stärke allein sagt aber wenig über die Zerstörungskraft der Erdbeben aus. Wichtige Faktoren sind unter anderem, ob es ein Frühwarnsystem gibt, ob ein Beben in einer dicht besiedelten Region stattfindet, und wie gut man dort auf solche Ereignisse vorbereitet ist. In Afghanistan ist die Bauweise in der armen und wirtschaftlich schwachen Region aus Kostengründen nicht erdbebensicher, viele Familien leben dort dicht zusammen. Zudem dürfte das Beben die Bewohner und Bewohnerinnen in der Nacht überrascht haben.

Stärke und Opferzahl hängen nicht immer zusammen

Neben der nach oben hin offenen Richterskala gibt es auch die zwölfstufige Mercalliskala, die sicht- und fühlbare Auswirkungen beschreibt. Demnach war im vergangenen Jahr nicht das Beben vor Alaska am schwersten, sondern ein Erdbeben in Haiti und eines in China, jeweils mit 9 Punkten. Bei dem Erdbeben am 14. August 2021 sind in Haiti nach Angaben der Diakonie-Katastrophenhilfe knapp 2200 Menschen gestorben, mehr als 12.000 haben sich verletzt. Zudem gab es schwere materielle Schäden, mehr als 58.000 Häuser wurden komplett zerstört.

Über die Erdbeben mit den meisten Todesopfern gibt es unterschiedliche Angaben. Sie schwanken unter anderem danach, wie gut die Zahl der Opfer vor Ort erfasst werden kann und ob auch Opfer der Erdbebenfolgen wie beispielsweise Tsunamis einbezogen werden.

Die National Oceanic and Atmospheric Administration, die Wetter- und Ozeanografiebehörde der USA, gibt das Erdbeben in Haiti 2010 als schwerstes Beben der vergangenen 100 Jahre gemessen an der Zahl der Todesopfer an. Am 12. Januar bebte 25 Kilometer südwestlich der Hauptstadt Port-au-Prince die Erde, auf der Richterskala wurden 7 Punkte gemessen. Aufgrund der chaotischen Umstände konnten die Todesopfer nicht genau erfasst und identifiziert werden. Ein Jahr nach dem Beben sprach die Regierung von 316.000 Toten, Schätzungen von Hilfsorganisationen schwanken zwischen 220.000 und 500.000 Opfern.

Das tödlichste Erdbeben liegt schon Hunderte Jahre zurück

Viele der Erdbeben mit hohen Opferzahlen in den vergangenen 100 Jahren ereigneten sich auf dem asiatischen Kontinent. Nach Angaben der National Oceanic and Atmospheric Administration liegt das Beben in Tangshan 1967 mit rund 243.000 Toten auf Platz zwei, das Beben im chinesischen Haiyuan 1920 mit rund 200.000 Toten auf Platz drei. Es folgt das Erdbeben von Kanto in Japan 1923 mit rund 143.000 Opfern.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Die Aktion Deutschland Hilft gibt ähnliche Opferzahlen für ein jüngeres Erdbeben an: das Sumatra-Andamanen-Beben mit einer Stärke von 9,1 auf der Richterskala. Das Ereignis am 26. Dezember 2004 ist aber vor allem wegen des folgenden Tsunamis bekannt, durch alle Naturkatastrophen zusammen kamen rund 228.000 Menschen um.

Hinter einem Beben verblassen aber all diese Zahlen: Das Erdbeben im chinesischen Shaanxi 1556 gilt als historisch folgenreichstes. Schätzungen gehen von einer Stärke von rund 8,2 auf der Richterskala aus – und von rund 830.000 Todesopfern.

RND/sebs

Laden Sie sich jetzt hier kostenfrei unsere neue RND-App für Android und iOS herunter

Mehr aus Panorama

 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Spiele entdecken