Solidarität mit den Opfern

Europaweite Aktion: Sieben Minuten Glocken­läuten gegen den Krieg in der Ukraine

In ganz Europa sollen am Donnerstag zur selben Zeit für sieben Minuten die Kirchenglocken läuten (Symbolbild).

In ganz Europa sollen am Donnerstag zur selben Zeit für sieben Minuten die Kirchenglocken läuten (Symbolbild).

Als Protest gegen den Krieg in der Ukraine sollen am Donnerstag um 12 Uhr in ganz Europa die Glocken von Kirchen und Domen läuten. Die Europäische Vereinigung der Dombau- und Bau­hütten­meister hatte angesichts der russischen Invasion in die Ukraine dazu aufgerufen. „Europa brennt“, heißt es in dem Aufruf. Für jeden Tag, den der Krieg in der Ukraine bislang dauere, sollten die Glocken für insgesamt sieben Minuten läuten.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

+++ Alle Entwicklungen zum Krieg gegen die Ukraine im Liveblog +++

„Mit dem Läuten erklären wir uns solidarisch mit den Menschen, die diesen Krieg aushalten und um ihr Leben bangen, die den Widerstand gegen eine Übermacht organisieren müssen, die vor dem Krieg fliehen müssen, die den Mut haben, gegen die Kriegs­treiber in ihrem Land zu protestieren und die in den Ländern leben, die unmittelbar von diesem Krieg betroffen sind“, erklärte die Dom­bau­vereinigung.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Jede und jeder, der die Glockentöne vernimmt, sei eingeladen, innezuhalten und den Friedensruf in sich aufzunehmen, hieß es. Unter anderem wollen sich Kirchen in Frankfurt, Lübeck, Essen, Konstanz, Dresden und Wien an der Aktion beteiligen. Viele weitere teilnehmende Kirchen werden wohl noch hinzukommen. Das „Brandläuten“ soll nach dem Willen der Vereinigung an vielen Orten Europas zu hören sein.

RND/nis mit dpa und epd

Mehr aus Panorama

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen