„Nach wie vor in unserem Alltag“

Jérôme Boateng im Kampf gegen Rassismus und Ausgrenzung

Münchens Jérôme Boateng vor dem Spiel.

Münchens Jérôme Boateng vor dem Spiel.

Lyon. Der frühere Weltmeister Jérôme Boateng sieht Deutschland im Kampf gegen Rassismus „immer noch mit viel Arbeit vor sich“. Der ehemalige Nationalspieler sagte im „Kicker“-Interview: „Er ist leider nach wie vor in unserem Alltag zu erleben. Rassismus ist eine Krankheit, die weg muss!“ Die aktuelle Weltlage biete aber „auch eine Chance für einen Neuanfang“, sagte Boateng (33). „Gemeinsam anpacken und zusammenrücken für ein besseres Deutschland. Der Krieg in der Ukraine ist nicht weit weg, das stimmt nachdenklich.“

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Der Weltmeister von 2014, der inzwischen in Frankreich bei Olympique Lyon unter Vertrag steht, hatte während seiner Karriere mehrfach lautstark zum Kampf gegen Rassismus und Ausgrenzung aufgerufen. Der in Berlin geborene Abwehrspieler, dessen Vater aus Ghana kommt, ist selbst immer wieder mit Rassismus konfrontiert worden.

Vor der EM 2016 hatte der damalige AfD-Vize Alexander Gauland für große Empörung mit der Aussage in einem Gespräch der „Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung“ gesorgt, Boateng werde als Fußballer gut gefunden, „aber sie wollen einen Boateng nicht als Nachbarn haben“.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

In Frankreich sei Rassismus „schon auch ein Thema“, sagte Boateng, „das hat man ja auch bei der letzten Wahl gesehen, als viele Franzosen ihre Stimme einer rechten Kandidatin gaben. Wir Spieler unterhalten uns darüber.“

RND/dpa

Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen