Mutmaßlichen Täter nicht schuldfähig?

Mann greift Zweijährigen mit Messer an: Junge schwer verletzt

Ein Einsatzwagen der Polizei mit eingeschaltetem Blaulicht (Symbolfoto).

Ein Einsatzwagen der Polizei mit eingeschaltetem Blaulicht (Symbolfoto).

Koblenz. Nach einer Messerattacke auf einen zweijährigen Jungen im Kinderwagen ermittelt die Staatsanwaltschaft Koblenz gegen einen 39-Jährigen wegen des Verdachts des versuchten Totschlags. Der Mann soll am Sonntag das Kind angegriffen haben, nachdem er die Mutter weggeschubst habe, teilte die Staatsanwaltschaft am Montag mit. Der Junge wurde durch Messerstiche unter anderem in den Oberkörper schwer verletzt und musste operiert werden. Er befinde sich außer Lebensgefahr, sei aber weiter im Krankenhaus, hieß es.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Es gebe Hinweise darauf, dass der beschuldigte Deutsche bei seiner mutmaßlichen Tat nicht schuldfähig gewesen sei, teilten die Ermittler mit. Daher habe die Ermittlungsrichterin beim Amtsgericht Koblenz auf Antrag der Staatsanwaltschaft einen Beschluss zur einstweiligen Unterbringung des Mannes in einem psychiatrischen Krankenhaus erlassen. Er sei nun in einer geschlossenen Vollzugseinrichtung untergebracht worden. Ermittelt werde auch wegen gefährlicher Körperverletzung.

Bei dem Angriff am Sonntag gegen 14.15 Uhr nahe des Koblenzer Hauptbahnhofs hätten Passanten mit ihrem „beherzten Eingreifen“ wohl Schlimmeres verhindert, teilte die Staatsanwaltschaft mit. Eine Person, die dem mutmaßlichen Angreifer das Messer entrissen habe, sei aber dann beim Eintreffen der Polizei nicht mehr vor Ort gewesen. Es soll sich laut Zeugen um einen dunkel gekleideten Mann gehandelt haben. Diese Person werde gebeten, sich zu melden.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

RND/dpa

Mehr aus Panorama

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken