Mann schickt tote Ratte an Ex-Frau und muss ins Gefängnis

Ein Mann aus den USA hat eine tote Ratte an seine Ex-Frau geschickt. (Symbolbild)

Ein Mann aus den USA hat eine tote Ratte an seine Ex-Frau geschickt. (Symbolbild)

Tampa. Ein Mann aus dem US-Bundesstaat Indiana könnte für fünf Jahre hinter Gitter landen. Er hatte jahrelang seine Ex-Ehefrau bedroht. Am Ende war es dann eine tote Ratte in der Post, die ihn vor Gericht brachte.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Der Mann hatte den toten Nager mit einer schwarzen Rose und einer schriftlichen Todesdrohung in einem Paket von Indiana nach Florida geschickt. Der Gestank des verwesenden Tieres brachte einen Postbeamten in der Stadt Tampa dazu, die Polizei zu alarmieren.

Hunderte von Todesdrohungen

Die ermittelte daraufhin und kontaktierte die Ex-Frau des Mannes, die in Tampa lebt. Diese zeigte ihnen Hunderte von Todesdrohungen, die der Elektriker seit der Scheidung an die Frau per E-Mail und Post geschickt hatte.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Die Bundesstaatsanwaltschaft stellte daraufhin einen Haftbefehl aus. Denn einen gefährlichen Gegenstand – die tote Ratte wurde als Seuchen-Gefährdung eingestuft – oder eine terroristische Drohung per Post zu versenden, verstößt gegen das US-Bundesgesetz. Der Mann wurde festgenommen, bei einer Hausdurchsuchung fanden die Beamten weitere Drohbriefe und die Namen und Adressen seiner Ex-Ehefrau sowie von deren Familienmitgliedern und Freunden.

55-Jähriger bekannte sich schuldig

Um bei einer Verurteilung einer möglichen Haftstrafe von 25 Jahren zu entgehen, bekannte der 55-Jährige sich schuldig. Das Strafmaß legt das Gericht in Orlando am 30. Juli fest.

RND/sin

Mehr aus Panorama

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken