Fahrlässige Verschmutzung

Plastik in der Schlei: Verfahren gegen Auflagen eingestellt

Naturschutzgebiet Geltinger Birk an der Küste Schleswig-Holsteins. (Symbolbild)

Naturschutzgebiet Geltinger Birk an der Küste Schleswig-Holsteins. (Symbolbild)

Schleswig. Das Verfahren gegen drei Mitarbeiter der Stadtwerke Schleswig wegen fahrlässiger Verschmutzung der Schlei mit kleinen Kunststoffpartikeln ist eingestellt worden. Die Einstellung sei mit Zustimmung der Staatsanwaltschaft und der Angeklagten mit Beschlüssen vom 26. und 29. September erfolgt, teilte ein Sprecher vom Amtsgericht Schleswig am Mittwoch mit.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Zwei der Angeklagten seien hinreichend verdächtig, ein Vergehen der fahrlässigen Gewässerverunreinigung begangen zu haben, teilte der Gerichtssprecher weiter mit. Im Falle einer Verurteilung erscheine die Schuld dem Gericht jedoch gering, ein öffentliches Interesse an der Strafverfolgung bestehe nicht. Gegen den dritten Angeklagten wurde das Verfahren gegen Auflagen vorläufig eingestellt: Er muss dem Gerichtsbeschluss zufolge insgesamt 10.000 Euro angemeinnützige Einrichtungen zahlen. Die Auflagen seien geeignet, das öffentliche Interesse an der Strafverfolgung zu beseitigen, hieß es.

Anfang März 2018 war bekannt geworden, dass aus der Kläranlage in Schleswig in den Monaten zuvor unbemerkt und unbeabsichtigt große Mengen an kleinen Kunststoffteilchen in die Schlei gelangt waren. Die Plastikteile gehörten zu verpackten und dann geschredderten Speiseresten, die damals dem Faulschlamm beigemischt wurden, um Energie zu gewinnen. Diese bekamen die Stadtwerke von einem Unternehmen aus Nordfriesland.

Nach Ansicht des Gerichts haben die Stadtwerke Schleswig den Fehler in der Kläranlage abgestellt und sich massiv für die Gewässerreinigung eingesetzt, wie der Sprecher sagte. Die Kläranlage habe zum damaligen Zeitpunkt dem Stand der Technik entsprochen, die maßgeblichen rechtlichen Vorschriften seien erst vier Jahre nach Bekanntwerden der Plastikverunreinigungen der Schleiverschärft worden. Die Angeklagten seien zudem nicht vorbestraft und durch das mehrjährige Ermittlungsverfahren belastet.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Im Zusammenhang mit der Gewässerverunreinigung war auch gegen den Geschäftsführer der Stadtwerke Schleswig sowie Mitarbeiter der Firma aus Nordfriesland ermittelt worden. Dieses Ermittlungsverfahren wurden im Frühjahr eingestellt.

Von RND/dpa

Mehr aus Panorama

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken