Verdacht auf fahrlässige Körperverletzung

Straßenbahnunfall mit 26 Verletzten: Ursache weiter unklar

Nach einem Zusammenstoß von zwei Straßenbahnen dokumentieren Sachverständige den Unfall. Rund 30 Menschen wurden bei dem Unfall verletzt, drei davon schwer. Auch einer der Fahrer wurde schwer verletzt. Foto: Bernd Wüstneck/dpa-Zentralbild/dpa +++ dpa-Bildfunk +++

Nach einem Zusammenstoß von zwei Straßenbahnen dokumentieren Sachverständige den Unfall. Rund 30 Menschen wurden bei dem Unfall verletzt, drei davon schwer. Auch einer der Fahrer wurde schwer verletzt. Foto: Bernd Wüstneck/dpa-Zentralbild/dpa +++ dpa-Bildfunk +++

Rostock. Nach dem schweren Straßenbahnunglück mit 26 Verletzten in Rostock ist die genaue Ursache für den Unfall in der Südstadt weiter unklar. Wie eine Polizeisprecherin am Donnerstag sagte, ermitteln die Kriminalpolizei und Sachverständige der Dekra weiterhin, warum eine der Straßenbahnen am Mittwochnachmittag plötzlich in die falsche Richtung gefahren und mit der anderen Bahn frontal zusammengeprallt war. Es bestehe der Verdacht der fahrlässigen Körperverletzung.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Bei dem Unglück in der Südstadt waren 26 Menschen verletzt und die beiden Bahnen schwer beschädigt worden. Einer der zehn Schwerverletzten, der Fahrer einer Straßenbahn, sei noch immer in einem kritischen Zustand, erklärte die Sprecherin. Der Mann war eingeklemmt worden und musste mit schwerem hydraulischem Gerät befreit werden.

Unfallstelle wieder frei

Die Unfallstelle sei inzwischen geräumt worden, sagte die Sprecherin. Der Straßenbahnverkehr laufe ebenfalls wieder. Die Sachverständigen müssten unter anderem klären, warum eine Gleisweiche eine der Straßenbahnen in eine Kurve gelotst hat, anstatt dass sie – wie geplant – geradeaus fuhr.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

„Das Einzige, was man sagen kann, ist, dass eine der beiden Bahnen nicht den Fahrweg genommen hat, den sie hätte nehmen sollen“, hatte der Leiter der Rostocker Straßenbahn AG (RSAG), Jan Bleis, am Mittwoch am Unfallort gesagt. Diese Bahn war laut Polizei nach links in Richtung Hauptbahnhof abgebogen anstatt geradeaus zu fahren.

Der Unfall war an einer stark befahrenen Kreuzung passiert, so dass der Autoverkehr weiträumig umgeleitet werden musste, es kam zu vielen Staus.

RND/dpa

Mehr aus Panorama

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen

Letzte Meldungen