Polizei fahndet nach Täter

Streit in Münchner Innenstadt: Mann stirbt an Stichverletzung

Nach einem Tötungsdelikt in der Münchner Innenstadt hat die Polizei den Tatort abgesperrt.

Nach einem Tötungsdelikt in der Münchner Innenstadt hat die Polizei den Tatort abgesperrt.

München. In München ist ein Mann bei einem Streit in der Innenstadt erstochen worden. Die Identität des Toten sei noch nicht geklärt, sagte ein Polizeisprecher am Sonntagmorgen. „Die Mordkommission ermittelt.“ Ersten Ermittlungen zufolge geriet der Mann am frühen Morgen gegen sechs Uhr in Streit mit dem Täter. Im Verlauf der Auseinandersetzung wurde der Mann niedergestochen. Die Hintergründe der Tat waren zunächst völlig unklar.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Bei dem Opfer soll es sich um einen jungen Mann aus Afrika handeln. Von einem rassistischen Motiv geht die Polizei nach ersten Erkenntnissen aber nicht aus.

Partygänger und Nachtschwärmer auf dem Stachus

Der Stachus ist an Wochenenden auch nachts und am frühen Morgen belebt, weil sich dort Partygänger und Nachtschwärmer versammeln. Dabei wird die Polizei auch immer wieder zu Auseinandersetzungen und Schlägereien gerufen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Tatort war der Gehsteig vor einer Ladenzeile in der Umgebung des Stachus, in unmittelbarer Nachbarschaft einer Trambahnhaltestelle. Der Mann war zunächst noch am Leben und wurde in ein Krankenhaus gebracht. Die Rettungsversuche waren jedoch vergeblich. Die Polizei sperrte den Tatort sofort ab, die Spurensicherung suchte in den Stunden nach dem Verbrechen den Gehsteig akribisch ab. Die Tatwaffe fehlte, insofern war auch unklar, ob der Mann mit einem Messer erstochen wurde.

Polizei fahndet nach Täter

Die Polizei fahndet nicht nur nach dem Täter, sondern sucht auch nach möglichen weiteren Beteiligten und Zeugen. „Nach derzeitigen Erkenntnissen könnten mehrere Personen, die im Zusammenhang mit dem Delikt stehen, flüchtig sein“, sagte der Sprecher. Die Ermittler gehen aber davon aus, dass es sich nicht um eine Auseinandersetzung zwischen zwei Gruppen handelte.

RND/dpa

Mehr aus Panorama

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken