Giftiges Lösungsmittel aus Goldmine

15 Tote durch vergiftetes Wasser im Südsudan

Beim Goldabbau wird hochgiftiges Lösungsmittel eingesetzt (Symbolbild).

Beim Goldabbau wird hochgiftiges Lösungsmittel eingesetzt (Symbolbild).

Boma. Mindestens 15 Menschen sind nach Behördenangaben im ostafrikanischen Südsudan gestorben, nachdem sie von einer vergifteten Wasserquelle tranken. Vermutlich sei ein hochgiftiges Lösungsmittel aus einer örtlichen Goldmine in einen Teich in der Nähe der Stadt Boma gelangt, sagte ein Beamter der städtischen Lokalverwaltung der Deutschen Presse-Agentur am Mittwoch. Etwa 20 Menschen seien demnach mit Vergiftungen ins Krankenhaus eingewiesen worden.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Die Stadt Boma liegt nur wenige Kilometer von der äthiopischen Grenze entfernt. Im südsudanesisch-äthiopischen Grenzgebiet wird an mehreren Orten Gold abgebaut. Um das Edelmetall aus Gestein zu lösen, kommen giftige Chemikalien wie Cyanid und Schwefelsäure zum Einsatz.

RND/dpa

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Laden Sie sich jetzt hier kostenfrei unsere neue RND-App für Android und iOS herunter

Mehr aus Panorama

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen

Letzte Meldungen