Australien

SUV überschlägt sich und geht in Flammen auf: Sydney Harbour Bridge stundenlang gesperrt

Polizisten sind zu dem Unfall auf der Sydney Harbour Bridge gekommen.

Polizisten sind zu dem Unfall auf der Sydney Harbour Bridge gekommen.

Sydney. Nach einem schweren Unfall ist die weltberühmte Sydney Harbour Bridge mehrere Stunden in beide Richtungen gesperrt worden. Ein SUV sei am Montagmorgen gegen 7 Uhr (Ortszeit) mitten im Berufsverkehr frontal mit einem Van zusammengestoßen und habe sich daraufhin überschlagen, berichtete die Nachrichtenagentur AAP. Das Fahrzeug ging sofort in Flammen auf, von der Brücke stieg dichter schwarzer Qualm auf. Der Van prallte infolge des Unfalls mit einem weiteren Wagen zusammen. Medien in Australien sprachen von einem „dramatischen Crash“.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Augenzeugen eilten zu den Unglückswagen und halfen den Insassen. Drei Menschen wurden verletzt. Wie durch ein Wunder sei aber niemand ums Leben gekommen, hieß es. Der Verkehr in dem Gebiet kam völlig zum Erliegen. Erst nach drei Stunden wurden die acht Fahrspuren der Brücke, die das Zentrum der Millionenmetropole mit den nördlichen Vororten verbindet, wieder geöffnet. In knapp zwei Wochen feiert das berühmte Bauwerk, das zusammen mit dem Opernhaus zu den Wahrzeichen Sydneys gehört, seinen 90. Geburtstag.

Unfallverursacher hat SUV kurz zuvor gestohlen

Polizeiangaben zufolge soll der Unfallverursacher den SUV kurz zuvor im Zentrum von Sydney gestohlen haben und dann mit hoher Geschwindigkeit über die Hafenbrücke gefahren sein. Der Mann wurde im Krankenhaus von Beamten bewacht.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

RND/dpa

Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen