„Er hat mein Leben ruiniert“

USA: Haftstrafe für Gefängniskaplan wegen Missbrauchs von Insassinnen

Eine Flagge der USA weht im Wind (Symbolbild)

Eine Flagge der USA weht im Wind (Symbolbild)

Oakland. Nach Enthüllungen über massive sexuelle Übergriffe von Gefängnismitarbeitern auf Insassinnen in Kalifornien hat ein Gericht ein erstes Hafturteil gefällt. Der Kaplan James Theodore Highhouse wurde am Mittwoch (Ortszeit) zu sieben Jahren Gefängnis verurteilt.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Damit fiel das Strafmaß mehr als doppelt so hoch aus wie es Richtlinien des Bundes vorsehen. Diese hätten weniger als drei Jahre Haft verlangt. Doch Bundesrichter Haywood Gilliam Jr. betonte, dass die Richtlinien der Schwere von Highhouses Vergehen bei weitem nicht gerecht würden.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Spotify Ltd., der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Geistlicher zwang Insassin unter Vorwand zu Sex

Der Geistliche war im Januar festgenommen worden, einen Monat später hatte er sich schuldig bekannt. Laut Anklage sagte Highhouse seinen Opfern im Frauengefängnis FCI in der Stadt Dublin, dass alle Akteure der Bibel Sex gehabt hätten und Gott wolle, dass sie zusammen seien.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Eine Insassin zwang der Armeeveteran demnach am Gedenktag Veterans Day mit der Behauptung zum Geschlechtsverkehr, dass sie ihrem Land einen Dienst erweisen müsse. An Thanksgiving habe er ihr dann gesagt, dass sie ihm mit Sex ihre Dankbarkeit ausdrücken müsse, erklärten Staatsanwälte.

„Wegen ihm gehe ich nicht mehr zur Kirche“

Zwar wurde Highhouse nur wegen des Missbrauchs einer Insassin sowie Falschaussagen gegenüber Behörden angeklagt. Doch verging sich der heute 49-Jährige nach Auffassung der Staatsanwälte zwischen 2014 und 2019 auf raubtierhafte Weise an mindestens sechs Frauen. Darunter war ein Opfer, das er in einem Veteranenkrankenhaus seelsorgerlich betreute, ehe er zu dem für die Verwaltung der US-Bundesgefängnisse zuständigen Bureau of Prisons wechselte.

„Highhouse hat mein Leben ruiniert – das hat er wirklich getan“, sagte eine Insassin aus. „Wegen ihm gehe ich noch nicht einmal mehr zur Kirche. Ich habe kein Vertrauen in die Kirche und tatsächlich vertraue ich niemandem mehr wegen dem, was er mir angetan hat.“

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Der Kleriker gehört zu fünf Gefängnismitarbeitern, gegen die in den vergangenen 14 Monaten Strafverfahren wegen sexuellen Übergriffen auf Insassinnen des Gefängnisses in Dublin eingeleitet wurden. Highhouse war der erste, der zu einer Haftstrafe verurteilt wurde.

RND/AP

Mehr aus Panorama

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken