Lage am Morgen stabil

Waldbrand am Brocken: Helikopter und Löschflugzeuge sollen Feuer bekämpfen

Lichterloh brennt der Wald in einem gesperrten Teil um einen Gipfel im Nationalpark Harz. Der Waldbrand hatte sich bis späten Sonntagnachmittag auf einer Fläche von etwa 150 Hektar ausgebreitet, auf der vor allem abgestorbene Fichten stehen sollen.

Lichterloh brennt der Wald in einem gesperrten Teil um einen Gipfel im Nationalpark Harz. Der Waldbrand hatte sich bis späten Sonntagnachmittag auf einer Fläche von etwa 150 Hektar ausgebreitet, auf der vor allem abgestorbene Fichten stehen sollen.

Wernigerode. Der Großbrand am Brocken im Harz hat sich nach Angaben der Behörden nicht weiter ausgebreitet. Das Brandverhalten sei in der Nacht zum Montag stabil gewesen, teile ein Sprecher des Landkreises Harz am Morgen mit. Das Feuer soll am Montag mit verstärkten Kräften aus der Luft bekämpft werden. Laut einem Sprecher des Landkreises Harz werden ab 9 Uhr mehr Hubschrauber und auch zwei Löschflugzeuge aus Italien Wasser auf die Brandherde abwerfen, um das Feuer zu löschen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Am Brocken war zuvor im Umkreis von 40 Kilometern eine Flugverbotszone für den zivilen Luftverkehr eingerichtet worden. Es handelt sich um schwer zugängliches Gelände im Nationalpark Harz, auf dem viele abgestorbene Fichten stehen. Am Sonntag hatten fünf Löschhubschrauber im Kampf gegen die Flammen geholfen.

Ein Löschhubschrauber holt aus dem Wurmbergteich in Niedersachsen Löschwasser. Mit Löschhubschraubern wird das Feuer am Brocken bekämpft. Insgesamt 6 Löschhubschrauber waren am Sonntag im Einsatz.

Ein Löschhubschrauber holt aus dem Wurmbergteich in Niedersachsen Löschwasser. Mit Löschhubschraubern wird das Feuer am Brocken bekämpft. Insgesamt 6 Löschhubschrauber waren am Sonntag im Einsatz.

Das Feuer war am Samstag gegen 14.30 Uhr am sogenannten Goetheweg in der Nähe des Aussichtspunktes Goethebahnhof entdeckt worden. Die Brandursache ist noch unklar. Der Goetheweg zum Brocken gilt als einer der meistfrequentierten Wanderwege im Nationalpark Harz.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Am Sonntag war die brennende Waldfläche, auf der vor allem abgestorbene Fichten stehen, nach Angaben des Landkreises Harz auf eine Größe von rund 150 Hektar (1,5 Quadratkilometer) angewachsen.

Landkreis rechnet mit mehrtägigen Löscharbeiten

Landrat Thomas Balcerowski (CDU) hat am Sonntagvormittag den Katastrophenfall ausgerufen. Der Landkreis Harz geht davon aus, dass die Löscharbeiten mehrere Tage dauern werden.

Unter anderem gibt es Unterstützung von der Bundeswehr, der Bundespolizei, der Landespolizeien Sachsen-Anhalt und Niedersachsen sowie des Technischen Hilfswerks (THW). Mehrere Hundert Einsatzkräfte helfen. Das Innenministerium in Magdeburg dankte allen, die unermüdlich im Einsatz sind, um den Waldbrand einzudämmen.

Das Brockenplateau, auf dem sich unter anderem ein Hotel und ein Bahnhof befinden, wurde am Samstag evakuiert. Bis auf Weiteres bleibt es für Besucher gesperrt, ebenso die Wanderwege in der Gegend. Die Harzer Schmalspurbahnen, die mit ihren Zügen auf den Brocken fahren, haben den Betrieb dorthin eingestellt.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

RND/dpa

Mehr aus Panorama

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen