Detonation lässt Fenster zerspringen

Wegen gesprengtem Geldautomat: 14 Mietparteien müssen Wohnungen verlassen

Splitter und ein Schild mit der Aufschrift „Geldautomat“ liegen auf dem Fußboden vor einem gesprengten Geldautomaten (Symbolbild).

Splitter und ein Schild mit der Aufschrift „Geldautomat“ liegen auf dem Fußboden vor einem gesprengten Geldautomaten (Symbolbild). Immer wieder werden Geldautomaten in Deutschland gesprengt.

Zülpich. Zwei Unbekannte haben in der Nacht auf Montag einen Geldautomat in Zülpich (Kreis Euskirchen) gesprengt. Die Detonation sei so stark gewesen, dass Fensterscheiben zersprangen, sagte ein Sprecher der Polizei. Anschließend beobachteten Anwohner, wie die zwei Tatverdächtigen mit einem Auto flüchteten. Es sei derzeit nicht klar, ob sie Beute mitnahmen, so der Polizeisprecher. Insgesamt 14 Mietparteien mussten nach der Sprengung ihre Wohnungen verlassen. Inzwischen habe ein Statiker jedoch festgestellt, dass das Gebäude nicht gefährdet sei. Die Schadenshöhe war am Montagmorgen noch nicht bekannt. Die Ermittlungen laufen, sagte der Polizeisprecher.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

RND/dpa

Mehr aus Panorama

 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen