Parteitag in Riesa

Erfolg für Björn Höcke: Die AfD kann künftig von einer Einzelspitze geführt werden

Björn Höcke (l.), Fraktionsvorsitzender der AfD im Thüringer Landtag, spricht auf dem Bundesparteitag der AfD in der Sachsenarena in Riesa zu den Delegierten.

Riesa. Die AfD kann in Zukunft auch von einem einzelnen Vorsitzenden geführt werden. Der Bundesparteitag in Riesa stimmte einem Antrag des Thüringer Landeschefs Björn Höcke zu. Die für Freitagabend erwartete Neuwahl des Bundesvorstands wird aber voraussichtlich noch als Doppelspitze erfolgen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

„Wir kommen in eine Phase der Konsolidierung“, sagte Höcke. Eine Einzelspitze bedeute „Führung in Freiheit und Verantwortung auf Zeit“.

AfD wählt Chrupalla und Weidel als Parteispitze

Die AfD-Fraktionschefs Tino Chrupalla und Alice Weidel sind zu gleichberechtigten Vorsitzenden der Partei gewählt worden.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Der Antrag erreichte mit 69 Prozent Zustimmung knapp die erforderliche Zweidrittelmehrheit.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Spotify Ltd., der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Konflikte zwischen den Vorsitzenden

Die AfD wurde in ihrem kaum zehnjährigen Bestehen bisher von Dreier- oder Doppelspitzen geführt. Mehrmals zerstritten sich die beiden Vorsitzenden. So war es bei Frauke Petry und Jörg Meuthen, Meuthen und Alexander Gauland und zuletzt bei Meuthen und Tino Chrupalla.

Fraktionschef Axel Brösicke (r.) teilt die Positionen von AfD-Kreischef Ulf Insel zum Ukraine-Krieg nicht.

„Ich glaube Putin“: AfD-Kreischef verbreitet Kremlpropaganda

Welche Haltung hat die AfD zum Krieg in der Ukraine? Der Chef eines Kreisverbandes westlich von Berlin positioniert sich seit Wochen deutlich: Er verbreitet pure Kremlpropaganda, und das sorgt für Ärger in der Partei.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

„Doppelspitzen findet man nicht in konservativen Parteien, sondern eher im linksgrünen Milieu“, sagte der Bundestagsabgeordnete Dirk Spaniel, der ebenfalls für die Möglichkeit einer Einerspitze votierte.

Laden Sie sich jetzt hier kostenfrei unsere neue RND-App für Android und iOS herunter

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.