„Bündnis Deutschland“

Neue Partei wirbt um frustrierte Konservative

Der Parteivorsitzende Steffen Große stellt in einem Berliner Hotel die neue Partei "Bündnis Deutschland" vor.

Der Parteivorsitzende Steffen Große stellt in einem Berliner Hotel die neue Partei "Bündnis Deutschland" vor.

Berlin. Mit dem Slogan „Freiheit, Wohlstand, Sicherheit“ will eine neue Partei Mitglieder und Wähler aus dem konservativen Lager gewinnen. Der frisch gewählte Bundesvorsitzende von „Bündnis Deutschland“, Steffen Große, sagte am Dienstag in Berlin, in diesem politischen Spektrum gebe es eine „Repräsentationslücke“. Diese sei entstanden, „weil die AfD als Koalitionspartner ausfällt“, sodass die Wähler, unabhängig von ihrer Entscheidung an der Urne, letztlich immer mit einer Politik leben müssten, die rot-grün geprägt sei.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Zu den Zielen von „Bündnis Deutschland“ gehöre eine Senkung der Abgabenlast für Arbeitnehmer, also „mehr Netto vom Brutto“, sagte Große, der früher einmal Landesvorsitzender der Freien Wähler in Sachsen war. Wichtig seien der neuen Partei auch sichere, bezahlbare Energie, solide Staatsfinanzen sowie mehr Ärzte im ländlichen Raum.

Zugänge aus Lucke-Partei

Zu den Gründungsmitgliedern zählen den Angaben zufolge auch ehemalige Mitglieder von CDU, CSU, SPD, FDP, AfD und der einst von früheren AfD-Mitglieder um Bernd Lucke gegründeten Liberal-Konservativen Reformer (LKR). Große bestätigte, dass auch Markus Scheer zu den Mitgliedern gehört. Scheer galt jahrelang als wichtiger Netzwerker in der nordrhein-westfälischen AfD, aus der er im Frühjahr austrat.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

An der Gründungsversammlung in Fulda am vergangenen Samstag seien rund 50 Menschen beteiligt gewesen, sagte Generalsekretär Niklas Stadelmann. Über ihre Website hätten sich bereits viele Politikinteressierte gemeldet. Der Vorstand habe sich vorgenommen, für jedes Mitglied einen Baum zu pflanzen. An der Wahl zur Bremischen Bürgerschaft im Mai 2023 will sich die Partei beteiligen.

RND/dpa

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen

Letzte Meldungen