Kontakt zu russischer Imperialbewegung

Deutsche Neonazis absolvierten paramilitärische Ausbildung in Sankt Petersburg

Deutsche Neonazis sollen laut mehrerer Medienberichte nach Russland zu Kampfübungen gereist sein, darunter auch Angehörige der Jugendorganisation der NPD.

Deutsche Neonazis sollen laut mehrerer Medienberichte nach Russland zu Kampfübungen gereist sein, darunter auch Angehörige der Jugendorganisation der NPD.

Berlin. Rechtsextremisten in Deutschland halten nach Erkenntnissen der Bundesregierung auch nach Beginn des Angriffs auf die Ukraine Kontakt zu der für rassistische Hetze berüchtigten russischen Imperialbewegung. Diese Bewegung „unterhält Kontakte in die rechtsextremistische Szene in Deutschland, in den Vereinigten Staaten von Amerika sowie auch in andere europäische Länder“, heißt es in einer Antwort der Bundesregierung auf eine schriftliche Frage der innenpolitischen Sprecherin der Linksfraktion, Martina Renner.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Die Bundesregierung charakterisiert die vom US-Außenministerium als terroristische Vereinigung eingestufte Bewegung darin als eine „Organisation, welche ein russisches Großreich anstrebt“. Den bewaffneten Kampf gegen den ukrainischen Staat sehe die Imperialbewegung dabei als legitimes Mittel zur Erreichung ihrer Ziele an, heißt es weiter.

+++ Alle Entwicklungen im Liveblog +++

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Es sei davon auszugehen, dass die von der Bewegung angebotenen paramilitärischen Trainings in Sankt Petersburg „für einzelne Mitglieder des rechtsextremistischen Spektrums anziehend wirken können“, führt die Bundesregierung weiter aus.

Medienberichten zufolge sollen militante Rechtsextreme aus Deutschland bereits 2020 tatsächlich in Russland für Kampfhandlungen trainiert worden sein. Mehrere Mitglieder der vom Verfassungsschutz beobachteten NPD-Jugendorganisation Junge Nationalisten und der Partei „Der III. Weg“ hätten die paramilitärische Ausbildung in Sankt Petersburg absolviert, schrieb das Nachrichtenmagazin „Focus“ und berief sich dabei auf Sicherheitskreise. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer seien im Umgang mit Waffen und Sprengstoff sowie für den militärischen Nahkampf trainiert worden.

Linken-Politikerin Renner sagte: „Das von der russischen Imperialbewegung angestrebte Ziel der gewaltsamen Herstellung eines russischen Großreichs muss vor dem Hintergrund des Angriffskrieges gegen die Ukraine besonders ernst genommen werden.“ Sie forderte: „Für die innere Sicherheit muss schnell geklärt werden, welche deutschen Neonazis an paramilitärischen Trainings in Russland teilgenommen haben.“

RND/dpa/tdi

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen