Hat Frankreichs Präsident Corona-Warnungen unterschätzt?

Die unerträgliche Leichtigkeit des Emmanuel Macron

Der französische Präsident Emmanuel Macron.

Der französische Präsident Emmanuel Macron.

Paris. Agnès Buzyn ist klar, dass sie aufdringlich, vielleicht sogar hysterisch wirkt, als sie den französischen Staatspräsidenten – ohne Zweifel einen der meistbeschäftigten Männer des Landes – wieder und wieder um ein Gespräch bittet. Wochenlang versucht es die französische Gesundheitsministerin, ohne Erfolg. Es ist Januar im Jahr 2020, nur wenige ahnen, dass das Coronavirus dabei ist, sich in der ganzen Welt zu verbreiten.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Buzyn, die ausgebildete Ärztin, gehört zu jenen, die bereits früh einen wahren „Tsunami“ befürchten. Seit sie am 25. Dezember 2019 einen Artikel über eine sich in China ausbreitende neue Atemwegserkrankung gelesen hat, ist sie von einer Vorahnung befallen und informiert den Chef der Gesundheitsbehörde über die Gefahr. Mitte Januar gibt sie einen Alarm an alle Gesundheitseinrichtungen des Landes heraus.

Es dauert Wochen, bis Macron seiner Gesundheitsministerin zuhört

Aber es dauert Wochen, bis Präsident Emmanuel Macron, der zu diesem Zeitpunkt vor allem mit den Protesten gegen seine geplante Rentenreform zu tun hat, sie anhört. Erst am 8. Februar erhält sie die Chance, ihm ihre Warnungen vor dem Coronavirus und den möglichen dramatischen Folgen von der drohenden Überforderung der Gesundheitssysteme, die Schließung von Grenzen bis hin zum Stopp vieler wirtschaftlicher Aktivitäten unterbreiten. Macrons Berater sagt ihr im Anschluss, sie habe es „geschafft, ihm richtig Angst einzujagen“. Sofortmaßnahmen bleiben weiter aus.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige
Agnes Buzyn, die ehemalige Ministerin für Solidarität und Gesundheit in Frankreich.

Agnes Buzyn, die ehemalige Ministerin für Solidarität und Gesundheit in Frankreich.

Buzyn bezeichnet selbst in einer Pressekonferenz am 21. Januar das Risiko, dass das noch unbekannte Virus nach Frankreich komme, als schwach. Kritiker werden ihr später vorwerfen, dieses unterschätzt zu haben, sehen sie gar als Hauptverantwortliche für Frankreichs mangelnde Vorbereitung. Die Hämatologin ist die einzige von mehreren Politikern, gegen die juristisch ermittelt wird wegen des Verdachts der Gefährdung des Lebens anderer.

Buzyn wird in das Rennen um das Bürgermeisteramt von Paris geschickt – und verliert

Mitte Februar 2020 verlässt Buzyn das Kabinett, weil Macron sie für seine Partei ins Rennen um das Bürgermeisteramt von Paris als Spitzenkandidatin schickt, nachdem der bisherige Bewerber über eine Sexaffäre gestolpert ist. Buzyn widersetzt sich, da es ihr absurd erscheint, in Pandemiezeiten Kommunalwahlen abzuhalten. Schließlich gibt sie dem Druck nach, erreicht bei der Wahl nur einen enttäuschenden dritten Platz und tritt von der politischen Bühne ab.

Die Pandemie und wir

Die wichtigsten Nachrichten, Erkenntnisse der Wissenschaft und Tipps für das Leben in der Krise - jeden zweiten Donnerstag.

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Dort tauchte sie nun unversehens wieder auf, nachdem sie der Zeitung „Le Monde“ ihr 600 Seiten dickes Tagebuch vorgelegt hat, das sie in jener Zeit führte, angereichert mit Handynachrichten, Mails, Inhalten von Gesprächen. Es ist ein erschütterndes Dokument über die Ignoranz an der französischen Staatsspitze. Weder der Präsident noch der damalige Regierungschef Édouard Philippe nahmen sie ernst. „In der Macronie (dem Umfeld von Macron) zählen Frauen ganz klar nicht so viel wie Männer“, schreibt „Le Monde“ dazu.

Buzyn: „Es gelingt mir nicht, sie wachzurütteln“

In Interviews fügte Buzyn nun hinzu, sie mache beiden keinen Vorwurf, schließlich seien sie keine Ärzte. Vielmehr belastet sie deren Berater und die einflussreichen Gesundheitsexperten. „Ich habe den Eindruck, einer eingeschlafenen Armee gegenüberzustehen, es gelingt mir nicht, sie wach zu rütteln“, heißt es in ihren Aufzeichnungen vom Frühjahr 2020.

Die zumindest indirekte Kritik an ihm setzt Macron zusätzlich unter Druck. Am Mittwoch in einem Fernsehinterview zeigte sich der 44-Jährige kämpferisch, versicherte einmal mehr seine Absicht, die ungeliebte Rentenreform – die er wegen des Coronavirus auf Eis legte – durchzuziehen, wohl wissend um die scharfe Opposition auf der Straße. Im Parlament wurden zuletzt drei Misstrauensanträge gestellt, die zwar jeweils scheiterten. Aber das Klima ist rau in diesem Herbst. Und die Angriffe gegen den Staatschef können auch von so unerwarteter Seite kommen wie einer ehemals loyalen Vertrauten wie Agnès Buzyn.

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen