Inflation in Deutschland

Finanzminister Lindner will Grundfreibetrag und Kindergeld erhöhen

Bundesfinanzminister Christian Lindner (FDP) am Mittwoch in Berlin.

Bundesfinanzminister Christian Lindner (FDP) am Mittwoch in Berlin.

Berlin. Zur Entlastung der Bürger angesichts der hohen Preise will Bundesfinanzminister Christian Lindner eine Steuersenkung und ein höheres Kindergeld vorschlagen. Das kündigte der FDP-Politiker am Mittwoch in Berlin an. Er werde „einen Vorschlag machen für die Erhöhung des Grundfreibetrags“, sagte Lindner. Das ist das Einkommen, bis zu dem als Existenzminimum keine Steuer gezahlt werden muss.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Neben einer Erhöhung des Kindergeldes werde er zudem einen neuen Einkommensteuertarif vorschlagen, der die Inflation berücksichtige. „Damit die Menschen nicht mehr belastet werden, obwohl sie eigentlich Kaufkraftverlust haben.“ Inwieweit diese Vorschläge umgesetzt würden, müsse die Meinungsbildung innerhalb der Bundesregierung in den nächsten Wochen zeigen.

Entlastung: Wer hat Anspruch auf die Energiepreispauschale?

Als Ausgleich für gestiegene Energiepreise und berufliche Fahrtkosten gibt es im September eine einmalige Pauschale von 300 Euro für Berufstätige.

Der Grundfreibetrag war erst vor einigen Wochen rückwirkend zum 1. Januar um 363 Euro erhöht worden und liegt nun bei 10.347 Euro im Jahr. Das Kindergeld beträgt aktuell je 219 Euro im Monat für das erste und zweite Kind. Für das dritte Kind erhalten Familien 225 Euro, ab dem 4. Kind beträgt das Kindergeld 250 Euro im Monat.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Staatliche Förderung nur noch für Sanierung alter Häuser

Für den Neubau energieeffizienter Häuser soll es laut Lindner hingegen künftig keine direkten staatlichen Zuschüsse mehr geben. Es seien lediglich noch Zinsvergünstigungen über die Förderbank KfW sowie Tilgungshilfen geplant, sagte der FDP-Politiker am Mittwoch in Berlin. Dafür stehe eine Summe von einer Milliarde Euro zur Verfügung. „Direkte staatliche Subventionen sind nicht mehr geplant“, sagte Lindner.

Stattdessen wolle sich die Bundesregierung auf eine Förderung von Sanierungen alter Gebäude konzentrieren. „Man bekommt mehr Klimaschutz pro Euro im Bereich der energetischen Sanierung“, sagte Lindner. Es gehe nicht darum, im Bundeshaushalt auf Biegen und Brechen Geld einzusparen, sondern darum, mit jedem eingesetzten Euro öffentlichen Geldes eine bessere CO2-Bilanz zu erreichen.

Zu Jahresbeginn hatte es bereits Aufregung um die Förderung energieeffizienter Gebäude gegeben. Wirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) musste das Programm abrupt vorzeitig stoppen, weil es so viele Anträge gab, dass das Geld nicht ausreichte. Inzwischen laufen vorübergehend Nachfolgeprogramme, die aber höhere Anforderungen an das Gebäude stellen.

RND/dpa

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Laden Sie sich jetzt hier kostenfrei unsere neue RND-App für Android und iOS herunter

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen