Nach Parlamentswahl

Lapid kündigt kämpferische Opposition gegen Netanjahu-Regierung an

Der israelische Ministerpräsident Yair Lapid gibt eine Erklärung nach den Auszählungen der israelischen Parlamentswahlen 2022 ab, der fünften Parlamentswahl in nur dreieinhalb Jahren. Die konservative Likud-Partei von Oppositionsführer Benjamin Netanjahu hat die israelischen Parlamentswahlen gewonnen, wie aus den Umfragen hervorgeht.

Der israelische Ministerpräsident Yair Lapid gibt eine Erklärung nach den Auszählungen der israelischen Parlamentswahlen 2022 ab, der fünften Parlamentswahl in nur dreieinhalb Jahren. Die konservative Likud-Partei von Oppositionsführer Benjamin Netanjahu hat die israelischen Parlamentswahlen gewonnen, wie aus den Umfragen hervorgeht.

Tel Aviv. Der scheidende israelische Ministerpräsident Jair Lapid hat eine kämpferische Opposition gegen das rechts-religiöse Lager des Wahlsiegers Benjamin Netanjahu angekündigt. Netanjahus Lager konnte sich bei der Wahl am 1. November eine Mehrheit von 64 der 120 Sitze im Parlament (Knesset) sichern.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

„Es existiert kein Szenario, in dem wir in die neue Regierung eintreten werden“, bekräftigte Lapid am Sonntag in Jerusalem bei einer Gedenkfeier für den im November 1995 ermordeten israelischen Regierungschef Izchak Rabin. „Wir werden kämpfen, bis wir wieder an der Regierung sind“, sagte der 58-jährige Lapid. Seine liberale Zukunftspartei war bei der Wahl zweitstärkste Kraft nach Netanjahus rechtskonservativer Likud-Partei geworden.

Netanjahu spricht mit potenziellen Koalitionspartnern

Netanjahu führte am Sonntag bereits inoffizielle Gespräche mit potenziellen Koalitionspartnern, darunter das rechtsextreme Bündnis, das es erstmals in Israels Geschichte auf den dritten Platz geschafft hatte. Die Religiös-Zionistische Partei von Bezalel Smotrich und Itamar Ben-Gvir will tiefgreifende Veränderungen durchsetzen, darunter eine Schwächung des Justizsystems in Israel.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Die linksliberale Meretz-Partei war zum ersten Mal seit ihrer Gründung 1992 an der 3,25-Prozent-Hürde gescheitert und wird nicht im Parlament vertreten sein. Die aktuelle Acht-Parteien-Koalition war im Juni zerbrochen, nachdem sie nach nur zwölf Monaten ihre Mehrheit verloren hatte.

Das offizielle Endergebnis der Wahl wird am Mittwoch veröffentlicht. Anschließend hat Präsident Izchak Herzog bis zum 16. November Zeit, einen Kandidaten mit der Regierungsbildung zu beauftragen.

RND/dpa

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen