Streit um Visa

Johnson verteidigt Kontrollen ukrainischer Flüchtlinge

07.03.2022, Großbritannien, London: Boris Johnson, Premierminister von Großbritannien, sitzt auf einem Stuhl, als er auf die Ankunft des Premierministers von Kanada warten. Johnson hat am Montag die Praxis seiner Regierung verteidigt, ukrainische Kriegsflüchtlinge bei der Einreise zu kontrollieren. London erwartet nach eigenen Angaben bis zu 200.000 ukrainische Flüchtlinge infolge der russischen Invasion in der Ukraine. Zuvor hatte es Streitigkeiten über die Visa-Bestimmungen für Flüchtlinge gegeben.

07.03.2022, Großbritannien, London: Boris Johnson, Premierminister von Großbritannien, sitzt auf einem Stuhl, als er auf die Ankunft des Premierministers von Kanada warten. Johnson hat am Montag die Praxis seiner Regierung verteidigt, ukrainische Kriegsflüchtlinge bei der Einreise zu kontrollieren. London erwartet nach eigenen Angaben bis zu 200.000 ukrainische Flüchtlinge infolge der russischen Invasion in der Ukraine. Zuvor hatte es Streitigkeiten über die Visa-Bestimmungen für Flüchtlinge gegeben.

London. Der britische Premierminister Boris Johnson hat die Praxis seiner Regierung verteidigt, ukrainische Kriegsflüchtlinge bei der Einreise zu kontrollieren. Frankreich hat das als inhumanes Verhalten kritisiert. Johnson sagte am Montag, Großbritannien sei „sehr, sehr großzügig“, werde aber nicht zulassen, dass „Menschen in das Vereinigte Königreich ohne jegliche Kontrolle kommen können“.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

+++ Alle Entwicklungen zum Krieg in der Ukraine im Liveblog +++

London erwartet nach eigenen Angaben bis zu 200.000 ukrainische Flüchtlinge infolge der russischen Invasion in der Ukraine. Bislang sind nur wenige ins Land gekommen: Nach Angaben des Innenministeriums wurden „rund 50 Visa“ bis Sonntag ausgestellt.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, Inc., der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Der französische Innenminister Gérard Darmanin sagte am Sonntag, Hunderte ukrainische Flüchtlinge seien in Calais von britischen Behörden abgewiesen worden, weil sie sich erst ein Visum bei den britischen Botschaften in Paris oder Brüssel besorgen müssten. Das sei „etwas inhuman“, sagte Darmanin und forderte Großbritannien auf, die „technokratische Kleinkrämerei zu stoppen“.

Die britische Innenministerin Priti Pateel sagte, es werde niemand abgewiesen. Die Regierung bestätigte aber auch, dass es in Calais kein britisches Zentrum gebe, das Visa ausstelle.

RND/AP

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen