Unvollständige Daten

Kultusministerkonferenz: Mehr als 20.000 geflohene Kinder aus der Ukraine in deutschen Schulen

Kinder aus der Ukraine sitzen beim Unterricht mit Schülern aus anderen Ländern.

Kinder aus der Ukraine sitzen beim Unterricht mit Schülern aus anderen Ländern.

Berlin. An deutschen Schulen werden inzwischen mehr als 20.000 aus der Ukraine geflohene Kinder und Jugendliche unterrichtet. Wie die Kultusministerkonferenz am Mittwoch in Berlin mitteilte, meldeten die Länder in der vergangenen Woche 20.205 Schülerinnen und Schüler an allgemeinbildenden oder Berufsschulen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Dabei fehlen allerdings konkrete Daten aus Hamburg, wo zwischenzeitlich Ferien waren, sowie Nordrhein-Westfalen, Thüringen und Sachsen-Anhalt. Die tatsächliche Zahl dürfte also höher liegen.

+++ Alle aktuellen News und Entwicklungen zum Krieg in der Ukraine lesen Sie in unserem Liveblog. +++

Mehr als 8.000 Schülerinnen und Schüler aus der Ukraine meldete Bayern, Baden-Württemberg mehr als 3.800, Berlin knapp 600. In Sachsen-Anhalt sind der Statistik zufolge 2.500 aus der Ukraine geflüchtete Kinder im schulpflichtigen Alter gemeldet. Weil die Flüchtlinge eventuell aber auch noch an andere Orte weiterziehen, rechnet das Land damit, dass nicht alle dort in Schulen aufgenommen werden.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Die Kultusministerkonferenz will die Daten nach eigenen Angaben nun wöchentlich aktualisiert veröffentlichen. Die Vorsitzende der Kultusministerkonferenz, Schleswig-Holsteins Bildungsministerin Karin Prien (CDU), sagte, damit solle eine transparente und bundesweite Datengrundlage aufgebaut werden. Dies sei eine Voraussetzung, um weitere Maßnahmen zu koordinieren.

RND/epd

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen