Um Kosten langfristig zu senken

„Made in America“: US-Präsident Biden will heimische Industrie stärken

Joe Biden, Präsident der USA

Joe Biden, Präsident der USA

Washington. US-Präsident Joe Biden will die heimische Industrie stärker unterstützen und setzt auf das Motto „Made in America“. „Präsident Biden hat deutlich gemacht, dass seiner Meinung nach eine der besten Möglichkeiten, die Kosten langfristig zu senken, darin besteht, die Produktionskapazität unserer Wirtschaft zu erhöhen“, sagte eine hohe Beamtin des Weißen Hauses. Einfach ausgedrückt, bedeute dies: „Mehr Dinge in Amerika herstellen, damit mehr amerikanische Arbeitnehmer einen Beitrag leisten und ein gutes Einkommen erzielen.“ Dazu solle nun schrittweise die Schwelle ansteigen, ab wann ein Produkt als „Made in America“ gelte.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Aktuell gilt ein Produkt als „Made in America“, wenn 55 Prozent des Wertes seiner Bestandteile in den USA hergestellt wurden. Diese Schwelle soll nun schrittweise auf 75 Prozent bis 2029 ansteigen. „Durch die schrittweise Anhebung der Schwellenwerte geben wir den Herstellern Zeit, ihre Lieferketten umzustellen“, sagte die Beamtin.

Dass Biden diese Schwelle anheben will, hatte er bereits im vergangenen Sommer angekündigt. Nach Angaben des Weißen Hauses will das Unternehmen Siemens an diesem Freitag außerdem bekanntgeben, 54 Millionen US-Dollar (rund 49 Millionen Euro) in den Ausbau heimischer Produktion zu investieren.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Ex-Präsident Donald Trump hatte mit seinem Slogan „America first“ stark auf die Bevorzugung von in den USA hergestellten Produkten und die Stützung heimischer Industrien gesetzt. Biden bedient sich ähnlicher Rhetorik. „Schauen Sie sich einfach um und Sie werden eine erstaunliche Geschichte sehen. Die Wiedergeburt des Stolzes, der sich aus dem Stempel „Made in America“ ergibt, die Wiederbelebung der amerikanischen Fertigung“, sagte Biden erst am Dienstag in seiner Ansprache zur Lage der Nation.

RND/dpa

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken