ZDF-Sendung

Krisentalk bei „Maybrit Illner“: „Dann ist das Geschäftsmodell dieses Landes in Gefahr ...“

Siegfried Russwurm, Präsident des Bundesverbandes der Deutschen Industrie (BDI).

Siegfried Russwurm, Präsident des Bundesverbandes der Deutschen Industrie (BDI).

Ein durchaus düsteres Bild hat Industrieverbandschef Siegfried Russwurm am Donnerstagabend in der ZDF-Talksendung „Maybrit Illner“ gezeichnet. Industrieunternehmen würden angesichts hoher Energiepreise darüber nachdenken, sich aus Deutschland zu verabschieden, darunter auch viele Familienunternehmen. „Selbst Mittelständler, die bislang keinen Standort außerhalb Deutschlands hatten, überlegen jetzt: Wie müssen wir uns in der Welt aufstellen? Wenn wir diesen Effekt in Menge haben in Deutschland, dann ist das Geschäftsmodell dieses Landes in Gefahr.“ Das sei eine bedrückende Entwicklung.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Klar sei laut Russwurm: „So günstig an Energie wie in den vergangenen Jahrzehnten werden wir nicht mehr kommen. Da ändert sich etwas für die Grundfesten unseres Industrielandes, für unsere internationale Wettbewerbsfähigkeit.“

Unbezahlbar

Unser Newsletter begleitet Sie mit wertvollen Tipps und Hintergründen durch Energiekrise und Inflation – immer mittwochs.

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Ähnlich sah das der Ökonom Gabriel Felbermayr: „Die großen Preissteigerungen liegen hinter uns. Aber das, was jetzt verloren geht, kommt nicht wieder, die Reduktion des Wohlstands wird Deutschland lange erhalten bleiben.“ Das Land erlebe zurzeit „ein Stück weit den perfekten Sturm“. Deshalb sei die Politik gefordert: „Es ist notwendig, dass Menschen, die unter hohen Preisen leiden, Unterstützung bekommen.“

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Spahn: „Schieben keinen Blankoscheck rüber“

Doch was kann und will die Politik tun? Am Freitag stimmt der Bundestag über das geplante 200-Milliarden-Euro-Paket zur Senkung der Energiepreise ab, damit sollen vor allem die geplante Gaspreisbremse finanziert und die Strompreisbremse finanziell abgesichert werden.

Für Unionsfraktionsvize Jens Spahn (CDU) ein völlig unausgegorenes Unterfangen, dem er nicht zustimmen will. Denn bis heute wüssten Bürgerinnen und Bürger und die Industrie nicht, womit sie in diesem Winter konkret planen könnten: „Das ist wie in der Kneipe den Bierdeckel zu bezahlen, bevor klar ist, wie viel Bier getrunken wird.“ Keiner wisse, ob die 200 Milliarden zu hoch oder zu niedrig angesetzt seien. „Das Instrument als solches halten wir für ein mögliches, aber es muss halt die Reihenfolge stimmen. Man muss erst sagen, was man macht, und dann macht man gegebenenfalls Schulden“, so Spahn.

Strommasten und Windräder rund um das Kohlekraftwerk Niederaußem des Stromkonzerns RWE. Die Preise an den Strombörsen sind zuletzt in astronomische Höhen gestiegen. Die Bundesregierung will nunStromkunden mit Milliarden entlasten, die sie den Erzeugern abschöpfen will. Themenbild, Symbolbid Köln, 05.09.2022 NRW Deutschland *** Electricity pylons and wind turbines around the Niederaussem coal-fired power plant of the RWE power company Prices on the electricity exchanges have recently risen to astronomical heights The German government now wants to relieve electricity customers with billions that it wants to siphon off from the generators Topic Image, Symbolbid Cologne, 05 09 2022 NRW Germany Copyright: xChristophxHardtx

Sabotage und Cyberkrieg: Wie anfällig Deutschlands Versorgung ist

Wird das deutsche Stromnetz angegriffen, kämpfen zuerst kranke und pflege­bedürftige Menschen um ihr Leben. Aber auch bei Anschlägen auf die Trinkwasser­versorgung, auf staatliche Lebensmittel­vorräte oder Verwaltungen können enorme Schäden entstehen. Ein Überblick über potenzielle Gefahren.

Auf die Frage, was denn konkret ausgezahlt werde für eine vierköpfige Familie, hatte dann auch SPD-Generalsekretär Kevin Kühnert keine Antwort: „Das wird ihnen jetzt keiner mit ‘nem spitzen Bleistift ausrechnen können. Aber es muss für den Einzelfall immer funktionieren.“ Die ablehnende Haltung der Union kritisierte er dann aber seinerseits: „Was kostet es, wenn wir das nicht tun? Was sind wir bereit, an volkswirtschaftlicher Substanz preiszugeben, wenn wir jetzt so kleinkrämerisch über diese Summen zu sprechen?“

Für Spahn kein Argument: „Es geht nicht um einen Centbetrag. Aber wir wissen nicht mal: Sollen für die privaten Haushalte 50, 80 oder 100 Milliarden zur Verfügung gestellt werden?“ Da könne die Ampelkoalition nicht von der Opposition erwarten, „dass wir ihnen einen Blankoscheck rüber schieben“.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Sarah-Lee Heinrich, Bundessprecherin der Grünen Jugend, findet noch etwas ganz anderes problematisch: „Wir bezahlen ja auch viel für Butter und Gurke, nicht nur für die Heizkostenabrechnung, das spiegelt sich gerade eigentlich noch nirgendwo wieder.“

Immerhin. Einig waren sich alle, dass Bürgerinnen und Bürger in der Krise entlastet werden müssen: „Es geht darum, wo es ohne Unterstützung nicht geht, eine Brücke zu bauen“, sagte Spahn. Kühnert formulierte es ähnlich: „Es wird niemand allein gelassen in der Krise.“

RND/seb

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen