Mord an Lehrer bei Paris: Angreifer in Tschetschenien mit Trauerzug beerdigt

Menschen in Frankreich trauern nach dem Mord an dem Lehrer Samuel Paty.

Menschen in Frankreich trauern nach dem Mord an dem Lehrer Samuel Paty.

Moskau. Nach dem Mord an dem Lehrer Samuel Paty nahe Paris ist der 18 Jahre alte Angreifer Medien zufolge im Nordkaukasus „ehrenvoll“ beigesetzt worden. In der russischen Teilrepublik Tschetschenien seien rund 200 Menschen bei der Trauerfeier in dem Ort Schaschi gewesen, berichtete das Internetportal „Kawkasski Usel“ am Montag.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Auch andere Medien veröffentlichten Bilder vom Trauerzug, den 65 Sicherheitskräfte bewacht haben sollen. Der Mann tschetschenischer Abstammung hatte den Lehrer Mitte Oktober enthauptet, die Polizei tötete den Angreifer. Das von Ermittlern als islamistisch motivierter Terrorakt eingestufte Verbrechen löste international Entsetzen aus.

Angreifer lebte fast ausschließlich in Frankreich

Kremlsprecher Dmitri Peskow sagte der Agentur Interfax zu den Berichten über die Beerdigung, dass Russland den Terroranschlag verurteile. Medien zufolge war der Leichnam von Frankreich am 5. Dezember nach Tschetschenien transportiert worden. Offiziell hatten die russischen Behörden stets eine Verbindung des Attentäters mit seiner alten Heimat zurückgewiesen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Nach seiner Geburt in Tschetschenien soll er mit seiner Familie nur noch in Frankreich gelebt haben. Republikchef Ramsan Kadyrow hatte sich über Berichte zu einer „tschetschenischen Spur“ in dem Mordfall empört. „Tschetschenen haben damit nichts zu tun“, sagte er. Zugleich hatte er dem französischen Präsidenten Emmanuel Macron vorgeworfen, mit seiner Politik Menschen zu Verbrechen zu treiben – und „100-mal schlimmer“ zu sein als ein Terrorist.

Zu dem ermordeten Lehrer sagte Kadyrow, dass er die Schüler provoziert habe. Er warnte davor, die religiösen Gefühle von Muslimen zu verletzen. Paty hatte das Thema Meinungsfreiheit gelehrt und dabei Karikaturen des Propheten Mohammed gezeigt. Der 18-jährige Täter hatte dies etwa in sozialen Netzwerken als Tatmotiv angegeben.

RND/dpa



Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen