Bisher nie da gewesener Schritt

Nach Beschwerden: Niedersachsen muss Abinoten in Mathe um einen Punkt anheben

Beim diesjährigen Matheabitur in Niedersachsen kam es zu großem Zeitmangel bei den Prüflingen (Symbolbild).

Beim diesjährigen Matheabitur in Niedersachsen kam es zu großem Zeitmangel bei den Prüflingen (Symbolbild).

Hannover. Das niedersächsische Kultusministerium unternimmt nach Beschwerden von Lehrkräften sowie Abiturientinnen und Abiturienten einen bisher einmaligen Schritt: Die Noten des diesjährigen schriftlichen Matheabiturs werden um einen Punkt angehoben. Das berichtet die „Hannoversche Allgemeine Zeitung“ (HAZ).

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

„Die diesjährigen Mathematikklausuren waren zu bewältigen – aber von den meisten Prüflingen nicht in der dafür vorgesehenen Zeit“, begründete Kultusminister Grant Hendrik Tonne (SPD) die Entscheidung. Alle Prüflinge hätten mit dem Zeitmangel zu kämpfen gehabt. „Die Anhebung ist gleichermaßen fair wie angemessen.“

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Spotify Ltd., der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Laut dem Bericht hat das Kultusministerium gemeinsam mit Experten mögliche Abweichungen der Klausurergebnisse vom Vorjahr oder den Vornoten untersucht. Dafür seien die Erstkorrekturen der Abiturklausuren aller rund 16.300 Prüflinge im Fach Mathematik ausgewertet worden.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Notenschnitt beim Matheabi lag nur bei 6,5 Punkten

Nach der Analyse sei man zu einem eindeutigen Ergebnis gekommen: Die Noten waren durchweg schlechter – und zwar deutlich. Der vorläufige Durchschnitt der schriftlichen Abiprüfungen im Fach Mathematik habe über alle Schulformen und Anforderungsniveaus hinweg in diesem Jahr bei nur 6,4 Notenpunkten. Zum Vergleich: 2021 lag dieser Wert noch bei 7,5. Sechs Notenpunkte entsprechen in der Oberstufe einer Vier plus.

„So etwas darf sich nicht wiederholen“, unterstrich Minister Tonne. Deshalb soll es im kommenden Jahr grundlegende Änderungen geben. So sollen die Prüflinge eine halbe Stunde mehr Zeit bekommen. Zudem werde der Umfang der erwarteten Leistungen reduziert. Nicht zuletzt werden die Aufgaben neu strukturiert. So könnten Teilaufgaben unabhängig voneinander zu bearbeiten und zu lösen sein.

Im vergangenen Jahr war der bundesweite Notenschnitt im Abitur insgesamt deutlich besser gewesen als in den Vorjahren. Damals waren Schülerinnen und Schüler wegen der Corona-Pandemie von häufigen Wechseln zwischen Präsenz- und Distanzunterricht betroffen gewesen. Damals musste Mecklenburg-Vorpommern bereits den gleich Schritt beim Matheabitur unternehmen wie nun Niedersachsen.

RND/sic

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Laden Sie sich jetzt hier kostenfrei unsere neue RND-App für Android und iOS herunter

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen