Keine Werbung mehr für Putin

Putin-Plakate tabu: Irak verbietet Banner zu Russlands Krieg

Russlands Präsident Wladimir Putin

Russlands Präsident Wladimir Putin

Bagdad. Plakate von Russlands Präsident Wladimir Putin und seinem Krieg gegen die Ukraine sind auf Iraks Straßen offenbar nicht mehr erwünscht. Die Behörden hätten jegliche Banner verboten, die den Krieg thematisieren, hieß es am Donnerstag aus irakischen Sicherheitskreisen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

+++ Alle Entwicklungen zu Russlands Krieg im Liveblog +++

Hintergrund ist demnach ein großes Putin-Plakat, das am Mittwoch im Zentrum der Hauptstadt Bagdad angebracht worden war. Es zeigte neben dessen Gesicht die Aufschrift „We support Russia“ („Wir unterstützen Russland“). Sicherheitskräfte hätten die Reklametafel inzwischen wieder entfernt, hieß es.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Irak enthielt sich bei UN-Resolution

Die russische Botschaft in Bagdad postete am Mittwochabend ein Foto des Plakats auf Twitter. Wer es angebracht hatte, war zunächst unklar. Irakischen Angaben zufolge hing es aber in unmittelbarer Umgebung von Büros schiitischer Milizen. Diese Milizen sind mit dem Iran verbündet, der im syrischen Bürgerkrieg zusammen mit Russland Syriens Präsidenten Baschar al-Assad unterstützt.

Der Irak pflegt gute Kontakte zu Russland - und enthielt sich beispielsweise am Mittwoch bei einer Resolution der UN-Vollversammlung, die Russlands Angriff auf die Ukraine mit großer Mehrheit verurteilt. Der russische Energiekonzern Gazprom Neft ist eigenen Angaben zufolge in dem ölreichen Land aktiv. Gleichzeitig sind die USA ein wichtiger Partner für Bagdad.

RND/dpa

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen