Folgen der Erderwärmung

Therapeut: Klimawandel kann Menschen psychisch krank machen

Der Klimawandel kann nach Überzeugung eines Experten seelische Beeinträchtigungen zur Folge haben. (Symbolbild)

Der Klimawandel kann nach Überzeugung eines Experten seelische Beeinträchtigungen zur Folge haben. (Symbolbild)

Mannheim . Der Klimawandel kann nach Überzeugung eines Experten seelische Beeinträchtigungen zur Folge haben. „Die Erderwärmung hat nicht nur materielle und körperliche Folgen für die Menschen, sondern auch psychische“, sagte der Direktor und Vorstandsvorsitzende des Zentralinstituts für Seelische Gesundheit, Andreas Meyer-Lindenberg, der Deutschen Presse-Agentur. Das sei der Fall, wenn Menschen ganz direkt durch Katastrophen wie Hurrikans oder Überflutungen zu Schaden kämen oder auch indirekt und schleichend, etwa wenn Menschen wegen des steigenden Wasserspiegels ihre Heimat verlassen müssen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

„Posttraumatische Störungen sind in vielen Fällen die Folge der Wetterextreme“, sagte Meyer-Lindenberg. Auch in noch nicht so gravierend betroffenen Regionen wie Deutschland sei eine tiefe Trauer und Hilflosigkeit angesichts der Vernichtung unserer Lebensgrundlagen zu beobachten.

Klima-Check

Erhalten Sie die wichtigsten News und Hintergründe rund um den Klimawandel – jeden Freitag neu.

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Ängste, Depressionen oder Traumata

Daraus resultierende Kosten für die Behandlung von Menschen mit Ängsten, Depressionen oder Traumata sowie Fehltage oder Frühverrentung als Folge müssten in Klimakostenmodelle eingepreist werden. Nur so könnten sachgerecht und vollständig die Kosten für die Freisetzung einer Tonne CO2 berechnet werden, sagte der Psychotherapeut und Psychiater in Mannheim.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

In der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie am Institut behandelt er als deren ärztlicher Direktor auch junge Menschen mit Zukunftsängsten. In solchen Fällen verweise er darauf, dass jeder durch sein Verhalten etwas zum Klimaschutz beitragen könne. „Diese Selbstwirksamkeit der Menschen zu aktivieren und zu stärken, ist ein ganz wichtiger therapeutischer und oft erfolgreicher Ansatz.“

Andererseits gebe es auch die Verdrängung von Gefahren des Klimawandels. Dies äußere sich in der Tendenz, sich nur solche Informationen zu beschaffen, die den eigenen Standpunkt bestätigten. „Das Problem dabei ist, dass diese Menschen ihr Verhalten nicht so ändern, wie das angesichts des Klimawandels notwendig wäre.“

RND/dpa

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen