Ausgestattet mit Millionenkrediten

Mit Biogas unabhängig von Russland? Bauern in Frankreich starten neues Projekt

Französische Landwirte stehen am 3. Mai 2022 in einem Gaswerk außerhalb des Dorfes Sonchamp südlich von Paris und unterhalten sich. Auf üppigen Feldern südwestlich von Paris beteiligen sich Landwirte an Europas Kampf, sich von russischem Gas zu befreien.

Französische Landwirte stehen am 3. Mai 2022 in einem Gaswerk außerhalb des Dorfes Sonchamp südlich von Paris und unterhalten sich. Auf üppigen Feldern südwestlich von Paris beteiligen sich Landwirte an Europas Kampf, sich von russischem Gas zu befreien.

Sonchamp. Auf ihren saftigen Äckern südwestlich von Paris unterstützen französische Bauern das Bemühen Europas, sich von russischem Gas frei zu machen. Sie nehmen in Kürze eine neue Biogas-Anlage in Betrieb, in der sie Pflanzen und landwirtschaftliche Abfälle fermentieren wollen. Biomethan ist eine der Energieformen, auf die Europa setzt, um künftig nicht mehr über Milliardenzahlungen für fossile Brennstoffe aus Russland den Angriffskrieg gegen die Ukraine mitzufinanzieren.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

+++ Alle Entwicklungen zum Krieg gegen die Ukraine im Liveblog +++

Allerdings können kleine ländliche Gaswerke nur Energie für einige Hundert oder Tausend umliegende Häuser liefern. Die riesigen Gaslieferungen aus Russland, die ganze Volkswirtschaften versorgen, werden sie daher zumindest kurzfristig nicht ersetzen können. Kritiker fordern zudem, dass Bauern sich auf den Anbau von Lebensmitteln konzentrieren sollten, anstatt Pflanzen für die Biogas-Herstellung zu verwenden. Das gilt aus ihrer Sicht vor allem angesichts der steigenden Preise infolge des Kriegs in der Ukraine als einer der Kornkammern der Welt.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Verband: EU könnte Biogas-Produktion schnell hochfahren

Dennoch ist Biogas ein Teil des Puzzles, mit dem Europa seine Energieabhängigkeit verringern will. Nach Angaben des Europäischen Biogasverbands könnte die EU die Herstellung von Biomethan, das in Erdgasnetzwerke eingespeist wird, rasch hochfahren. Eine Investition in Höhe von 83 Milliarden Euro würde demnach zu einer zehnfachen Steigerung der Produktion bis zum Jahr 2030 führen.

Sie könnte nach Angaben des Verbands etwa ein Fünftel der Importe aus Russland im vergangenen Jahr ersetzen. Die notwendige Investition wäre zu aktuellen Marktpreisen geringer als die jährlichen Zahlungen der 27 EU-Mitgliedsstaaten für russisches Erdgas aus Pipelines.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Spotify Ltd., der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Bauern wollen zur Unabhängigkeit beitragen

Die Bauern in der französischen Ortschaft Sonchamp hoffen, mit ihrem neuen Gaskraftwerk einen Beitrag zur Loslösung Europas vom Kreml leisten zu können. „Es ist nicht stimmig, diesen Leuten Gas abzukaufen, die Krieg gegen unsere Freunde führen“, sagt einer der sechs Investoren, Christophe Robin, der Weizen, Raps und Zuckerrüben anbaut und Hühner züchtet.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

„Wenn wir grüne Energie nutzen und russisches Gas meiden wollen, haben wir keine echte Wahl. Wir müssen alternative Lösungen finden.“

Christophe Robin, Invsestor

Mit dem Gas aus dem Werk könnten 2000 Haushalte versorgt werden. Es wird zu Biomethan aufbereitet und in eine Pipeline in die nahe gelegene Stadt Rambouillet eingeleitet, wo das Krankenhaus, ein Schwimmbad und Häuser beheizt werden. „Es ist cool“, sagt Robin. „Die Kinder werden von lokalem Gas profitieren.“

Frankreichs Biogas-Produktion hat sich verdoppelt

Wie im übrigen Europa hat die Biomethan-Produktion in Frankreich noch einen kleinen Umfang. Sie boomt aber. Fast drei neue Anlagen gehen jede Woche im Durchschnitt ans Netz. Ihre Zahl stieg von nur 44 Ende 2017 auf 365 im vergangenen Jahr. Das Produktionsvolumen für das nationale Netzwerk verdoppelte sich im Vergleich zum Vorjahr nahezu und reichte für 362.000 Häuser aus.

Die französische Regierung hat seit Kriegsbeginn am 24. Februar verschiedene Maßnahmen ergriffen, um die Biomethan-Entwicklung zu beschleunigen. Nach Angaben der Industrie deckte die Energieform 2021 fast ein Prozent des landesweiten Bedarfs. In diesem Jahr soll der Anteil auf mindestens zwei Prozent steigen und bis 2030 auf 20 Prozent. Das würde die Gasmenge übersteigen, die Frankreich im vergangenen Jahr aus Russland importiert hatte.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Bauern haben Millionenkredite

Die Bauern aus Sonchamp stützten sich nach Angaben von Robin auf Kredite in Höhe von fünf Millionen Euro und staatliche Subventionen von einer Million Euro, um ihre Anlage zu bauen. Sie unterzeichneten einen 15-Jahres-Vertrag mit dem Energieversorger Engie, der einen Festpreis für ihr Gas vorsieht. Das schränkt zwar ihre Möglichkeit ein, von den aktuellen hohen Gaspreisen zu profitieren, sichert ihnen aber ein stabiles Einkommen. „Wir werden keine Milliardäre“, sagt Robin.

Derzeit werden die letzten Bauarbeiten abgeschlossen, und das Werk ist fast betriebsbereit. Berge von Abfällen aus der Landwirtschaft - darunter Weizenspelzen, eingestampfte Zuckerrüben, Zwiebelschalen und sogar Hühnerkot - liegen zur Fermentierung in den riesigen, blasenförmigen Tanks parat. Speziell für die Gasproduktion angepflanzte Wintergerste wird etwa 80 Prozent der 30 Tonnen organischen Materials ausmachen, die täglich hier verarbeitet werden sollen. Anders als von Kritikern befürchtet gehe der Anbau der Gerste nicht auf Kosten der Produktion anderer Nahrungsmittel, betont Robin.

Wie kommen wir weg von Putins Gas?

LNG? Biogas? Oder lieber doch Wärmepumpen? „RND erklärt“ wirft einen Blick auf die Alternativen zur russischen Gasversorgung.

Deutschland will weniger Pflanzen für Biogas anbauen

In Deutschland als größtem Biogas-Produzenten in Europa will die Regierung erreichen, dass weniger Pflanzen als bisher für die Energieversorgung angebaut werden. Der erlaubte Anteil soll bis 2030 von 40 Prozent auf 30 Prozent gesenkt werden. Betreiber sollen durch finanzielle Anreize dazu bewegt werden, Abfallprodukte wie Gülle und Stroh zu verwenden. Insgesamt verfügt die Bundesrepublik über schätzungsweise 9500 oft kleinere Biogas-Werke, die ländliche Ortschaften mit Heizwärme und Strom versorgen. Nach Angaben des Biogas-Verbands könnte die Produktion binnen Jahren verdoppelt werden – allerdings zu höheren Kosten als Solar- und Windenergie.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Die Bauern in Sonchamp indes freuen sich über einen weiteren Vorteil ihrer neuen Anlage: Aus den Fermentern werden sie schließlich auch stickstoff- und kaliumreiche Abfälle bekommen, die sie anstelle von Industriedünger für ihre Felder verwenden können. „Es ist eine Kreislaufwirtschaft, und sie ist grün“, sagt Robin. „Das gefällt mir. Es ist ein tolles Abenteuer.“

RND/AP

Laden Sie sich jetzt hier kostenfrei unsere neue RND-App für Android und iOS herunter

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen