Wahlen für den Kongress

US-Midterms: Biden wirbt in demokratischen Regionen um Stimmen

Joe Biden, Gewählter Präsident (President-elect) der USA, spricht am 15.12.2020 bei einer Drive-in-Kundgebung für die demokratischen Kandidaten für den US-Senat in Georgia, Warnock und Ossoff.

Joe Biden, Gewählter Präsident (President-elect) der USA, spricht am 15.12.2020 bei einer Drive-in-Kundgebung für die demokratischen Kandidaten für den US-Senat in Georgia, Warnock und Ossoff.

Oceanside. Vor den Kongresswahlen in den USA am kommenden Dienstag hat US-Präsident Joe Biden in mehreren Teilen des Landes noch einmal zur Unterstützung der Kandidaten seiner Demokratischen Partei aufgerufen. Nach Auftritten in New Mexico und Kalifornien am Donnerstag wollte Biden am (heutigen) Freitag noch in die demokratische Hochburg Chicago weiterreisen, wo in den Vororten demokratische Abgeordnete zunehmend um ihre Wiederwahl fürchten müssen. Auch ein Stopp in Pennsylvania ist geplant.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige
Biden besorgt über mögliche Wahlleugnung

Wenige Tage vor den US-Kongresswahlen ist das Weiße Haus besorgt über die politische Stimmung im Land.

Die Reiseroute des Präsidenten ist dabei klar abgesteckt. Dort wo es besonders eng ist, wollen die Kandidaten den unbeliebten Staatschef lieber fernhalten. Stattdessen konzentriert sich Biden auf jene Gegenden, in denen er bei der Präsidentschaftswahl im Jahr 2020 klare Siege einfahren konnte und in denen er möglicherweise schwächelnden Kandidaten noch den Rücken stärken könnte.

What’s up, America?

Der wöchentliche USA-Newsletter liefert Hintergründe zu den amerikanischen Entwicklungen in Politik, Gesellschaft und Kultur - immer dienstags.

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Folgen eines republikanisch kontrollierten Kongresses

In San Diego County in Kalifornien warnte Biden davor, dass ein republikanisch kontrollierter Kongress eine Umgestaltung der USA bedeuten werde - mit Rückschritten bei der Gesundheitsversorgung, der Bedrohung von Abtreibungsrechten sowie der Sicherheit im Ruhestand. Das Ergebnis der Wahl werde die Richtung des Landes für mindestens ein Jahrzehnt oder mehr festlegen. „Dies ist eine Wahl... zwischen zwei grundlegend verschiedenen Versionen von Amerika“, sagte er und rief zur Unterstützung für den Abgeordneten Mike Levin auf, der seinen Sitz im Repräsentantenhaus zu verlieren droht. Dieser sagte an die Menschenmenge gerichtet: „Ich brauche eure Hilfe.“ Zur Wahl stehe die Demokratie. Am Freitag wollten die beiden einen US-Halbleiterhersteller in Kalifornien besuchen, der von einem neuen Gesetz zur Förderung der heimischen Industrie profitieren dürfte.

Die Partei des amtierenden Präsidenten verliert traditionell bei den Wahlen zur Mitte von dessen Amtszeit - den sogenannten Midterms -, bei denen am Dienstag alle Sitze im Repräsentantenhaus und rund ein Drittel der Sitze im Senat vergeben werden. Die Demokraten laufen Gefahr, die Kontrolle über beide Kammern des Kongresses zu verlieren. Vor allem im Repräsentantenhaus sieht es für Bidens Partei derzeit nicht gut aus. Auch der ehemalige US-Präsident Barack Obama versucht deshalb, für Unterstützung zu werben. Am Samstag tritt er mit Biden in Pennsylvania auf, wo die Demokraten hoffen, mit ihrem Kandidaten John Fetterman einen Sitz im Senat zu erobern. Auch die Wahl zum Gouverneur ist dort heikel.

RND/AP

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen