Angriff auf die Ukraine

US-Präsident Biden: UN-Vollversammlung hat Putins Isolation deutlich gemacht

Joe Biden, Präsident der USA, spricht zu Abgeordneten bei seiner Rede zur Lage der Nation vor einer gemeinsamen Sitzung des Kongresses im Kapitol. Dahinter sitzen Kamala Harris (links), Vizepräsidentin der USA, und Nancy Pelosi, Sprecherin des US-Repräsentantenhauses (Archivbild).

Joe Biden, Präsident der USA, spricht zu Abgeordneten bei seiner Rede zur Lage der Nation vor einer gemeinsamen Sitzung des Kongresses im Kapitol. Dahinter sitzen Kamala Harris (links), Vizepräsidentin der USA, und Nancy Pelosi, Sprecherin des US-Repräsentantenhauses (Archivbild).

Washington. US-Präsident Joe Biden hat der Weltgemeinschaft seine Anerkennung für die Verurteilung des russischen Angriffs auf die Ukraine ausgesprochen. „Eine überwältigende Mehrheit der Nationen erkennt an, dass (Russlands Präsident Wladimir) Putin nicht nur die Ukraine angreift, sondern die Grundlagen des globalen Friedens und der Sicherheit.“

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Das teilte der US-Präsident am Mittwochabend (Ortszeit) mit Blick auf eine Abstimmung der UN-Vollversammlung mit. Die Abstimmung mache die Isolation Putins deutlich. Sie ziehe auch Belarus für seine „inakzeptable Beteiligung an diesem Krieg“ zur Rechenschaft. „Russland stand isoliert da, mit der Unterstützung von nur vier brutalen, autoritären Staaten“, so Biden.

+++ Alle aktuellen News und Entwicklungen lesen Sie in unserem Liveblog. +++

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

In New York stellten sich am Mittwoch die meisten Länder der Welt hinter eine Resolution, die den Angriff Russlands auf die Ukraine verurteilt. 141 Mitgliedstaaten der Vereinten Nationen stimmten bei einer Dringlichkeitssitzung der Vollversammlung dafür - weit mehr als bei früheren Konflikten ähnlicher Art. 35 Länder enthielten sich, nur 5 lehnten den Beschluss ab - Belarus, Nordkorea, Eritrea, Syrien und Russland selbst.

„Russland trägt die Schuld“

„Die Welt weist die Lügen Russlands zurück. Wir alle können mit eigenen Augen sehen, was in der Ukraine geschieht“, so Biden weiter. Russland sei verantwortlich für die verheerenden Menschenrechtsverletzungen in der Ukraine. „Es gibt keinen Raum für Ausreden oder Ausflüchte. Russland trägt die Schuld.“

Eine überwältigende Mehrheit der Welt erkenne an, dass Putins Russland, nur weiteres Chaos und Aggression in der Welt anrichten werde, wenn man ihm nicht die Stirn biete, machte der US-Präsident deutlich.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

US-Regierung: Moskau schränkt Medienfreiheit ein

Die US-Regierung wirft Moskau derweil vor, die Medienfreiheit in Russland gerade mit Blick auf den Krieg in der Ukraine massiv einzuschränken. „Im eigenen Land führt der Kreml einen umfassenden Angriff auf die Medienfreiheit und die Wahrheit durch. Und Moskaus Bemühungen, die Wahrheit über die brutale Invasion zu unterdrücken, werden immer intensiver“, teilte der Sprecher des US-Außenministeriums, Ned Price, am Mittwochabend (Ortszeit) mit. Die russische Regierung drossele auch soziale Medien wie Twitter, Facebook und Instagram, auf die sich Millionen russischer Bürger verließen, um Zugang zu unabhängigen Informationen zu erhalten.

„Die Menschen in Russland haben diesen Krieg nicht gewählt“, so Price. Dies sei Russlands Präsident Wladimir Putin gewesen. „Sie haben ein Recht darauf, über den Tod, das Leid und die Zerstörung zu erfahren, die ihre Regierung dem ukrainischen Volk zufügt.“ Die Menschen in Russland hätten auch ein Recht darauf, zu erfahren, welche Kosten dieser Krieg für die russischen Soldaten habe. Die US-Regierung forderte Putin erneut auf, seine Truppen aus der Ukraine abzuziehen und „Blutvergießen sofort einzustellen“.

RND/dpa

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen