67. Jahrestag der Bundeswehr-Gründung

Verteidigungsministerin Lambrecht: Einsatzbereite Bundeswehr „dringender denn je“ gebraucht

Christine Lambrecht Bundesministerin der Verteidigung, SPD bei ihrer Rede am 12.11.2022 während des 67. Jahrestages der Bundeswehr-Gründung.

Christine Lambrecht Bundesministerin der Verteidigung, SPD bei ihrer Rede am 12.11.2022 während des 67. Jahrestages der Bundeswehr-Gründung.

Berlin. Zum 67. Jahrestag der Bundeswehr-Gründung sind am Samstag im Verteidigungsministerium rund 400 neue Soldaten feierlich in die Truppe aufgenommen worden. Verteidigungsministerin Christine Lambrecht (SPD) sagte bei der Veranstaltung in Berlin zu den Rekrutinnen und Rekruten, sie legten ihr Gelöbnis in einer Zeit ab, „die von einer überwunden geglaubten Unsicherheit gezeichnet ist, geprägt auch von der Sorge vor einem Flächenbrand in Europa“. Krieg in Europa sei heute wieder eine relevante, vielleicht sogar die größte Bedrohung für Freiheit und Demokratie.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Die SPD-Politikerin dankte den Soldatinnen und Soldaten, sprach von einem „neuen Blick“ auf die Bundeswehr und Rückhalt in der Bevölkerung. Die große Skepsis, die der Truppe lange Zeit entgegengeschlagen sei, sei heute ein Relikt der Vergangenheit. „Sie werden geschätzt. Sie sind angesehen. Sie genießen Vertrauen“, sagte Lambrecht. Ein deutliches Zeichen sei das Sondervermögen in Höhe von 100 Milliarden Euro. Dieses war nach dem Angriff Russlands auf die Ukraine beschlossen worden, um Ausrüstungslücken der Bundeswehr zu beseitigen.

Lambrecht: EU will schnell mit Ausbildungsmission ukrainischer Soldaten starten

Deutschland wird unmittelbar mit der von der Europäischen Union beschlossenen Ausbildung ukrainischer Soldaten beginnen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

„Dringender denn je brauchen wir eine einsatzbereite Bundeswehr“, sagte Lambrecht. „Und Sie sind es, die dafür sorgen!“ An dem feierlichen Gelöbnis nahmen auch die Wehrbeauftragte des Bundestages, Eva Högl (SPD), der Generalinspekteur und ranghöchste Soldat der Bundeswehr, Eberhard Zorn, und Angehörige der Soldaten teil.

RND/dpa

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen