„Ich kann, will und werde nicht schweigen“

„Wahnsinniger Zar“: Alexej Nawalny ruft Russen zum Kampf gegen Putin auf

Alexej Nawalny, Oppositionsführer aus Russland, ist laut Bundesregierung mit einem Gift der Nowitschok-Gruppe vergiftet worden.

Alexej Nawalny, Oppositionsführer aus Russland, übt weiter Kritik an Russlands Präsidenten Wladimir Putin.

Seit Monaten sitzt Alexej Nawalny in einem der härtesten Straflager Russlands. Ein Ende ist nicht in Sicht. Trotzdem kritisiert der bekannte Oppositionspolitiker immer wieder Russlands Präsidenten Wladimir Putin. In einer langen Nachricht zum Krieg Russlands wendet sich Nawalny an seine russischen Mitbürgerinnen und Mitbürger und auch an die gesamte Welt. „Wir – Russland – wollen eine Nation des Friedens sein“, so Nawalny, auch wenn kaum jemand zur Zeit Russland so nennen würde.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Er forderte die Menschen in Russland auf, sich nicht einschüchtern zu lassen und zu schweigen. Man könne nicht so tun, als würde man den Angriffskrieg gegen die Ukraine, den „unser offensichtlich wahnsinniger Zar entfesselt hat“, nicht bemerken.

Nawalny: „Ich kann, will und werde nicht schweigen“

Nawalny kritisierte, dass Putin „pseudohistorischen Unsinn über die Ereignisse vor 100 Jahren“ als Vorwand anführe, um einen Krieg gegen die Ukraine zu beginnen. Er erinnert sich an das Leitmotiv aus seiner Kindheit in der Sowjetunion: „Kampf um den Frieden“. Nun seien die Menschen in Russland erneut aufgerufen, auf die Straße zu gehen und für den Frieden zu kämpfen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

+++Alle News zu Putins Krieg im Liveblog+++

„Wir können nicht länger warten“, erklärte der Oppositionspolitiker und fordert die Menschen in Russland und in aller Welt auf: „Wo auch immer Sie sich befinden, in Russland, Belarus oder auf der anderen Seite der Welt, gehen Sie jeden Wochentag und an Wochenenden und Feiertagen um 14 Uhr auf den Hauptplatz Ihrer Stadt.“ Wer sich im Ausland aufhalte, solle zur russischen Botschaft kommen, wer eine Demonstration organisieren könne, solle diese für das Wochenende planen.

Gegen den Krieg kämpfen

Die Proteste sollen klar machen: „Putin ist nicht Russland.“ Wenn es in Russland derzeit etwas gebe, auf das die Menschen stolz sein können, dann sind es laut Nawalny die 6824 Menschen, die bei den Protesten gegen Putin in Russland festgenommen wurden. „Weil sie – ohne einen Aufruf – mit Plakaten mit der Aufschrift ,Kein Krieg‘ auf die Straße gegangen sind“, fügte Nawalny hinzu. „Wir müssen die Zähne zusammenbeißen und die Angst überwinden.“

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Jede festgenommene Person solle durch zwei neue Demonstranten ersetzt werden. „Wenn wir, um den Krieg zu beenden, Gefängnisse und Gefangenentransporter mit uns selbst füllen müssen, werden wir Gefängnisse und Gefangenentransporter mit uns selbst füllen.“ Die Menschen in Russland sollen nicht bloß gegen den Krieg sein, sondern auch gegen den Krieg kämpfen. „Alles hat seinen Preis, und jetzt im Frühjahr 2022 müssen wir diesen Preis zahlen.“

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken