Zu wenige neue Sirenen

Wie Sie hören, hören Sie nichts

Eine Sirene im brandenburgischen Petersdorf. Am 8. Dezember wurde auch hier die Infrastruktur zur Warnung der Bevölkerung getestet.

Eine Sirene im brandenburgischen Petersdorf. Am 8. Dezember wurde auch hier die Infrastruktur zur Warnung der Bevölkerung getestet.

Der Warntag 2022 lief schon mal besser an als vor zwei Jahren. Dennoch vermissten auch dieses Jahr viele Menschen den ohrenbetäubenden Lärm der Sirene – wie kein anderes Warnmittel steht sie für die Alarmierung bei Gefahr. Wenn die Sirenen heulen, wird’s ernst.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Die gute Nachricht: Nach dem Fiasko des Warntags 2020, an dem die meisten Sirenenhörner stumm blieben, bemühten sich viele Städte und Kommunen, neue Anlagen zu beschaffen.

Die schlechte: Es wird vielerorts noch dauern. Und natürlich ist zu wenig Geld da.

Über das Comeback eines eigentlich schon aussortierten Krisenhelfers.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Weckruf Flutkatastrophe

Der so still verlaufene Warntag 2020, der erste nach der Wieder­vereinigung, war wie ein Weckruf für die Behörden. Warum waren landauf landab nur so wenige Sirenen zu hören? Der Bund legte im Frühjahr 2021 ein Sirenen­förder­programm von rund 90 Millionen Euro auf, das Bundesamt für Bevölkerungs­schutz und Katastrophen­hilfe (BBK) sollte die Mittel an die Länder verteilen. Doch erst nach der Jahrhundertflut im Sommer 2021, als an Ahr und Erft mehr als 180 Menschen ihr Leben verloren, gingen viele Katastrophen­schützer das Problem ernsthaft an.

Proben für den Ernstfall: Bundesweiter Warntag am 8. Dezember

Beim ersten bundesweiten Warntag gab es 2020 gravierende technische Probleme. Der nächste wurde abgesagt. Nun soll dieses Mal alles besser funktionieren.

Etwa ein Jahr später meldete das BBK, das Förder­programm sei ein „voller Erfolg“: Das Gesamtvolumen sei fast völlig bewilligt oder ausbezahlt. Spricht man mit Experten aus der recht überschaubaren Sirenenbranche, ist die Meinung differenzierter. „Dass man etwas derart übers Knie bricht, habe ich noch nie erlebt“, sagt Uwe Koperwas von der Firma Helin dem Redaktions­Netzwerk Deutschland (RND). Koperwas, 63, ist seit 30 Jahren im Sirenengeschäft – er berät Kommunen im ganzen Land bei der Planung und Anschaffung der Anlagen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Es gebe nur vier etablierte Unternehmen auf dem Markt, sagt Koperwas. Und die könnten an den Ausschreibungen der Kommunen mitunter nicht mehr teilnehmen – Kapazitätsgrenze erreicht, oder wie Koperwas es beschreibt: „Wir sind jetzt zu. Die Firmen kommen an ihre Leistungsgrenze.“

Der große Sirenenrückbau

Das Problem: Einerseits ist der Bedarf der Länder immens. Sirenen sind bundesweit vielerorts nach dem Ende des Kalten Krieges abgebaut worden, weil man glaubte, sie nicht mehr zu benötigen. In vielen Fällen wurde der Unterhalt der Systeme zudem als zu teuer empfunden und die Geräte deshalb außer Betrieb genommen. Nach früheren Angaben des BBK gab es bis 1993 in ganz Deutschland rund 80.000 Sirenenstandorte. Davon wurden rund 40.000 abgebaut 2018 teilte das Amt mit, bundesweit seien noch 15.000 Sirenen in der Lage, ein Warnsignal zu senden.

Eine Elster steht auf einer Sirene auf einem Hausdach.

Eine veraltete Sirene wird von einer Elster in Beschlag genommen.

Die anderen analogen Modelle können dagegen meist nur den Feuerwehralarm aussenden und nicht digital vom BBK angesteuert werden. So wie es etwa beim bundesweiten Warntag geplant ist. Teils stammen die vorhandenen Modelle noch aus den 1950er- und 1960er-Jahren. So wie das weit verbreitete Sirenenmodell „E57“ der Firma Helin – sie erinnert von der Form her an einen grün-grauen Soldatenhelm.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Auch in der Hauptstadt blieb es still

Helin hat seinen Sitz in Hagen, nächstes Jahr feiert man Firmenjubiläum: 100 Jahre. Natürlich brummt das Geschäft dank des Förder­programms. „Aber wir sind an der Grenze – es darf nichts mehr passieren“, sagt Kopwas. Er denkt etwa an die Halb­leiter­industrie in Taiwan. „Teils hatten wir schon Material­engpässe.“

Der Sirenenhersteller Hörmann aus Bayern, nach eigenen Angaben Marktführer mit 60.000 installierten elektronischen Sirenen weltweit, teilt dem RND mit, dass sich die Auftragslage im Vergleich zu den Vorjahren verdoppelt habe. Zwar sei es noch möglich, die Nachfrage zu befriedigen, aber auf aufgrund der Material­engpässe komme es zu längeren Lieferzeiten.

Eine neue elektronische Sirene ist im Ahrtal auf dem Dach des Gemeindehauses in Rech montiert worden.

Eine neue elektronische Sirene ist im Ahrtal auf dem Dach des Gemeindehauses in Rech montiert worden.

Lokale Berichte aus den Bundesländern zeigen, wie lückenhaft das Sirenensystem in Deutschland deshalb immer noch ist.

So blieb es etwa in Osnabrück am bundesweiten Warntag stumm, berichtet der „NDR“. Es seien noch nicht alle der vorgesehenen 27 Sirenen montiert, teilte die Stadt mit. Die Montagefirma habe den Fertig­stellungs­termin wegen Liefer­eng­pässen und Personalmangels immer wieder verschoben. Die Sirenen sollten ursprünglich bereits seit März 2021 einsatzbereit sein.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Auch in Schwerin blieb es über den Dächern still. In der knapp 100.000 Einwohner zählenden Stadt gebe es nur an zwei Standorten Sirenen und diese würden nur zur Alarmierung der Freiwilligen Feuerwehr eingesetzt, teilte die Stadtverwaltung mit. Zwar habe die Stadt­vertretung beschlossen, wieder Sirenen zu installieren, das sei aber „noch nicht abgeschlossen“.

In Schleswig-Holstein gelten fast alle der rund 2600 installierten Sirenen als veraltet.

Selbst in den Metropolen München und Berlin war nichts zu hören. Von den 400 Sirenen, die in der Hauptstadt aufgebaut werden sollen, stehen erst sehr wenige zur Verfügung, berichtet der „Tagesspiegel“. Innensenatorin Iris Spranger (SPD) gab deshalb zu: „Das läuft nicht so, wie ich mir das vorstelle, das sage ich hier ganz offen.“ Die beauftragte Firma habe Probleme mit den Standorten und der Statik.

Überhaupt stehen nur noch in wenigen deutschen Großstädte intakte Sirenennetze. Dazu gehören unter anderem Bonn, Düsseldorf, Köln oder Mainz. Hamburg indes verfügt über ein Sirenensystem, das vor Sturmfluten warnt.

Das BBK bemüht sich zwar, ein sogenanntes Warnmittelkataster zu erstellen – also eine Karte, auf der alle Sirenen und in Zukunft auch andere Warnmittel verzeichnet sind. Doch abgeschlossen ist dieser Prozess noch nicht. Bekannt ist aber, dass die Länder dem Bund, der die Installation und Reparatur von Sirenen finanziell fördert, bislang rund 35.000 Sirenen gemeldet haben.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Kommunen unter Zeitdruck

Ein zeitliches Problem kommt für Städte und Gemeinden laut Uwe Koperwas hinzu. Weil das Förderprogramm nur bis 2023 angelegt ist, müssen die Investitionen rasch getätigt werden, damit die Anlagen bis Ende nächsten Jahres stehen. „Sonst gibt es keine Förderung und die Kommunen bleiben auf den Geldern sitzen.“ Doch die Planung sei aufwendig, es müssten geeignete Flächen identifiziert, Anträge gestellt werden. Die Kommunen stehen also unter immensem Druck.

Auf der jüngsten Innenministerkonferenz wurde deshalb gefordert, das Förderprogramm zu verlängern und aufzustocken. Das Bundes­innen­ministerium bestätigt dem RND, dass auch der Bund einen Ausbau anstrebt – unter Haushalts­vorbehalt. „Für eine weitere Sirenenförderung erwartet der Haushalts­ausschuss ein mit den Ländern abgestimmtes Konzept zur Finanzierung eines Folgeprogramms, bei welchem sich die Länder, zusätzlich zum Bund, maßgeblich beteiligen“, teilte ein Sprecher mit.

Noch im Juli 2022 hieß es aus dem Bundes­innen­ministerium, dass nach bisheriger Planung keine weiteren Mittel vom Bund zum Aufbau von Sirenen vorgesehen seien. Dabei lagen schon damals mehr Förderanträge vor, als mit den zur Verfügung stehenden Mitteln genehmigt werden könnten, sagte Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU).

Es wäre daher „fahrlässig, aufgrund kurzfristiger Lieferengpässe darauf zu verzichten, die weitere Finanzierung sicherzustellen“. Schließlich habe Bundes­innen­ministerin Nancy Faeser (SPD) einen „Neustart“ im Bevölkerungs­schutz angekündigt. „Ohne einen zusätzlichen Euro wäre das leeres Gerede“, sagte Herrmann. Allein in Niedersachsen soll es einen Investitionsbedarf von 80 bis 100 Millionen Euro für neue Sirenen geben.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Es wird also noch etwas dauern, bis es in Deutschland zum Aufleben einer alten Tradition kommen kann. Früher heulten die Sirenen in der DDR jeden Mittwoch um 13 Uhr. In der alten Bundesrepublik wurden die Anlagen in den Dörfern meist einmal im Monat getestet, sonnabends. Jüngere Generationen werden sich an dieses Ritual erst wieder gewöhnen müssen.

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen