Aufgrund kritischer Äußerungen zum Krieg

Wladimir Putin feuert bekannte Juristin

Bei einer Anti-Kriegsdemonstration hält eine Demonstrantin ein Schild mit den Worten "Putin ist ein Mörder".

Bei einer Anti-Kriegsdemonstration hält eine Demonstrantin ein Schild mit den Worten "Putin ist ein Mörder".

Moskau. Nachdem sie sich kritisch über Russlands Krieg gegen die Ukraine geäußert hat, hat Kremlchef Wladimir Putin eine prominente Juristin aus dem Staatsdienst entlassen. Per Dekret entzog Putin am Montag Natalja Poklonskaja ihren Posten als stellvertretende Leiterin von Rossotrudnitschestwo - eine ans russische Außenministerium angegliederte Organisation, die sich unter anderem für Russlands Interessen in anderen Ex-Sowjetstaaten einsetzt.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

+++ Alle aktuellen News und Entwicklungen lesen Sie in unserem Liveblog +++

Die heute 42 Jahre alte Poklonskaja war nach Russlands Annexion der Schwarzmeer-Halbinsel Krim von 2014 schlagartig berühmt geworden - als Generalstaatsanwältin, die dem Kreml treue Dienste erwies. In der Ukraine wurde sie als Verräterin beschimpft. Später war sie zwischenzeitlich Abgeordnete des russischen Parlaments und Botschafterin im afrikanischen Kap Verde.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Nach Russlands Einmarsch in die Ukraine Ende Februar aber sprach Poklonskaja von einer „Katastrophe“. An die Russen - aber auch an die Ukrainer - gerichtet sagte sie außerdem: „Hört bitte auf! Mir scheint, dass wir zu weit gegangen sind und es an der Zeit ist, aus eigener Kraft den Mut für die Zukunft aufzubringen und sie nicht in die Hände derer zu legen, die bewaffnet sind.“

Unermüdliche Kämpfe im Donbass: Bauern fürchten um ihre Ernte

Durch die Kämpfe im ostukrainischen Donbass geraten häufig Felder in Brand und bedrohen die Lebensgrundlage der Anwohner.

Später bezeichnete sie den Buchstaben Z, der als Propaganda-Symbol für Russlands Krieg gegen die Ukraine gilt, als Sinnbild für „Tragödie und Trauer sowohl für Russland als auch für die Ukraine“. Nach diesen Äußerungen kündigte die Staatsorganisation Rossotrudnitschestwo, für die Poklonskaja erst einige Monate lang arbeitete, „Konsequenzen“ an.

dpa/RND

Laden Sie sich jetzt hier kostenfrei unsere neue RND-App für Android und iOS herunter

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen