„Counsellors of State“

Harry und Andrew als Staatsräte von König Charles?

Prinz Andrew, Herzog von York (l), und der Herzog von Susssex, Prinz Harry (dahinter) kommen zum Staatsakt vor der Beisetzung von Königin Elizabeth II. in der Westminster Abbey (Archivbild).

Prinz Andrew, Herzog von York (l), und der Herzog von Susssex, Prinz Harry (dahinter) kommen zum Staatsakt vor der Beisetzung von Königin Elizabeth II. in der Westminster Abbey (Archivbild).

London. Angesichts von Forderungen nach einer Entlassung seines Sohns Prinz Harry und seines Bruders Prinz Andrew als Staatsräte will König Charles III. die Zahl dieser familiären Vertreter einem Bericht zufolge erhöhen. Die Zeitung „Telegraph“ berichtete am Donnerstag, das entsprechende britische Gesetz solle geändert werden, damit auch Charles‘ jüngster Bruder Prinz Edward und seine Schwester Prinzessin Anne wieder zu „Counsellors of State“ ernannt werden könnten. Damit würde der Monarch die Bedeutung von Harry und Andrew zwar deutlich abschwächen, aber zugleich den brüchigen Familienfrieden wahren, schrieb das Blatt.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Derzeit sieht das 1937 eingeführte Gesetz Regency Act fünf Staatsräte vor. Dabei handelt es sich um den Ehepartner des Monarchen sowie die nächsten vier Erwachsenen über 21 Jahre in der Thronfolge. Seit dem Tod von Queen Elizabeth II. sind dies Königin Camilla, Thronfolger Prinz William als ältester Sohn von Charles, Harry, Andrew sowie dessen älteste Tochter Prinzessin Beatrice. Falls der Monarch zu krank ist, um seine Pflichten wahrzunehmen, oder im Ausland weilt, kann er zweien dieser Staatsräte einige seiner Aufgaben übertragen. So können sie etwa Dokumente unterzeichnen oder Akkreditierungsschreiben neuer Botschafter in Empfang nehmen.

Keine „working Royals“ als Staatsräte?

Dass mit Harry und Andrew zwei Mitglieder der königlichen Familie als Staatsräte in Frage kommen, die keine „working Royals“ sind, also keine öffentlichen Auftritte im Namen der Royal Family übernehmen, sorgt nun für Kritik. Harry hatte seine royalen Pflichten mit seinem Umzug in die USA aufgegeben. Andrew tritt wegen seiner Verwicklung in einen Skandal um sexuellen Missbrauch kaum noch auf. Im Oberhaus forderten Abgeordnete daher, den Regency Act zu erneuern.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

RND/dpa

Mehr aus Promis

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen