Zahlreiche Konzerte abgesagt

Matthias Reim spricht über Burn-out: „Ich fühlte mich wie ein Verlierer“

Matthias Reim bei einem Auftritt am Wochenende in Erfurt.

Matthias Reim bei einem Auftritt am Wochenende in Erfurt.

Schlagersänger Matthias Reim (64, „Verdammt, ich lieb‘ dich“) hat sich wegen seiner krankheitsbedingten Konzertabsagen „wie ein Verlierer“ gefühlt. Es sei keine gute Zeit gewesen, sagte er der „Bild“-Zeitung. „Ich war körperlich völlig fertig – und enttäuscht und wütend auf mich, weil ich mich so auf das Jahr nach Corona gefreut hatte. Es hat dann zwei Monate gedauert, bis ich wieder gesund war und Konzerte geben konnte. Es war ein langer Weg zurück.“

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Wegen Burn-out und einer Stimmbandentzündung hatte Reim Anfang September zahlreiche Auftritte abgesagt und kehrte erst Ende Oktober auf die Bühne zurück.

Manche Menschen stehen kurz vor dem Burnout

Hochsensibel, toxische Beziehung, Burn-out: Was verbirgt sich hinter diesen Modediagnosen wirklich?

Ist jemand nur schlecht drauf oder depressiv, einfach empfindlich oder hochsensibel? Im Alltag neigen wir dazu, Begriffe aus der Psychologie falsch zu verwenden. Und bei manchen Modediagnosen ist auch gar nicht klar, was eigentlich genau damit gemeint ist.

Er habe im Sommer eine schwere Erkältungen verschleppt und sei immer schwächer geworden, so Reim. „Ich hab‘ einfach Tabletten geschluckt. Ich wollte nicht wahrhaben, dass ich wirklich krank werden könnte. Selbst als ich bei 9 Grad Kälte schwitzend auf der Bühne stand, habe ich die Zähne zusammengebissen und weitergemacht.“

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Matthias Reim: „Ich hatte das Gefühl, alle im Stich gelassen zu haben“

Eines morgens sei er dann aufgestanden und habe gedacht: Irgendetwas stimmt nicht. „Ich ging in die Küche und sagte etwas kleinlaut: ‚Guten Morgen!‘ Meine Frau Christin war erschrocken, als sie mich sah. Ich kann es verstehen, denn zu allem Unglück hatte ich auch noch ein Gerstenkorn am Auge. Ich muss fürchterlich ausgesehen haben.“ Daraufhin habe er sich in Behandlung begeben. „Ich hatte das Gefühl, alle im Stich gelassen zu haben. War frustriert, dass ich nicht der ‚Mister Unverwundbar‘ war, der ich so gern sein wollte“, so Reim. So etwas wolle er nicht noch einmal erleben.

Reim wurde in den frühen 90er-Jahren mit dem Hit „Verdammt, ich lieb‘ dich“ bekannt. Im April wurde er zum siebten Mal Vater. Die gemeinsame Tochter mit Ehefrau Christin Stark heißt Zoe. Der Schlagerstar und die Sängerin sind seit 2020 verheiratet, sie heirateten mitten im ersten Corona-Lockdown.

RND/seb

Mehr aus Promis

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen

Letzte Meldungen